Nationalelf

Podolski: Kein Kavaliersdelikt!

kicker-Herausgeber Karl-Heinz Heimann dreht den Scheinwerfer

Podolski: Kein Kavaliersdelikt!

kicker-Herausgeber Karl-Heinz Heimann

kicker-Herausgeber Karl-Heinz Heimann kicker

Ins Gespräch gebracht haben sich der VfB Stuttgart und Borussia Dortmund, die im Rennen um einen Platz im UEFA-Pokal wieder mitreden können. Zunächst ist ein Bundesliga-Trio international wieder gefordert: Die Bayern müssen am Mittwoch zum FC Barcelona, derzeit wohl stärkste Mannschaft Europas. Reicht die Zeit, die so demoralisierten Spieler wieder aufzurichten, die desolate Hintermannschaft zu stabilisieren? Leicht wird's am Donnerstag mit Sicherheit auch nicht für den HSV (bei Manchester City) und Werder (daheim gegen Udinese)!

Über das Länderspiel in Wales wurde kaum gesprochen, obwohl man unbedingt mal fragen muss, ob unsere Spieler so sehr an Gedächtnisschwund leiden, dass sie gerade zweimal zehn Minuten lang behalten, was ihnen der Trainer als Marschroute mitgegeben hat!

Nach der Begegnung war allerdings weniger die Leistung der deutschen Mannschaft Gesprächsthema, Thema war allüberall die Ohrfeige, die Lukas Podolski seinem Kapitän Michael Ballack auf dem Spielfeld verpasste, der ihn zu Recht ermahnt hatte, sich mehr zu bewegen.

zum Thema

Ein einmaliger Vorgang in der deutschen Länderspiel-Geschichte. Podolski, bislang als der "große Junge" allenfalls mit "Wattebällchen" kritisiert, benahm sich wie ein dummer Junge. Er hatte sein Fehlverhalten schon wenige Minuten nach Schluss als "intern geregelt" abgehakt. Offensichtlich mussten viele auf ihn einreden, bis er - vielleicht - einsah, dass er gehörigen Mist gebaut hat.

Ballack hat recht, als er meinte, Podolski müsste noch viel lernen. Ihn mit einer Spende von 5000 Euro davonkommen zu lassen, halte ich für unangemessen. Für eine Mannschaftssportart ist Disziplin unerlässlich. Wer dagegen verstößt, begeht mehr als ein "Kavaliersdelikt". Mit solchen Aktionen wird ja nicht nur die Autorität von Mannschaftskapitänen untergraben. Das straflos zu lassen, kann schlimme Folgen haben!