Int. Fußball

Podolski-Tor verhindert die Krimi-Niederlage nicht

Galatasaray kassiert zwei Tore in der Nachspielzeit

Podolski-Tor verhindert die Krimi-Niederlage nicht

Torschützen unter sich: Galatasarays Olcan Adin (li.) und Rizespors Mehmet Akyüz.

Torschützen unter sich: Galatasarays Olcan Adin (li.) und Rizespors Mehmet Akyüz. picture alliance

Den Torreigen eröffnete Wesley Sneijder bereits in der 4. Spielminute mit einem Schuss vom linken Strafraumeck ins lange Eck. Doch die Hausherren drehten das Spiel noch vor der Pause durch zwei Treffer von Mehmet Akyüz. In der 19. Minute hatte der Mittelfeldspieler auf halbrechts zu viel Platz und traf per Flachschuss, kurz vor dem Wechsel wurde er mit einer simplen Freistoßvariante freigespielt und spitzelte die Kugel an Galatasaray-Keeper Fernando Muslera vorbei ins Netz.

Der Istanbuler Topklub hatte bei einem Sieg die Tabellenführung vor Augen und verfolgte dieses Ziel im zweiten Durchgang. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball setzte Podolski nach und den Ball aus 17 Metern sehenswert mit dem rechten Fuß in die Maschen (65.). Zehn Minuten später führten die Gäste: Eine Sneijder-Ecke wurde von Olcan Adin aus wenigen Metern ins Netz gedrückt.

Kweuke und Kadah schlagen spät zu

Der Favorit in Front, aber noch lange nicht am Ziel. Und tatsächlich sollte Rizespor diese Partie noch einmal komplett drehen - das aber erst in der Nachspielzeit und in Überzahl nach Gelb-Rot gegen Umut Bulut. Zunächst sprang Innenverteidiger Aurelien Chedjou unter einer Flanke hindurch und ermöglichte damit Leonard Kweuke - in den Jahren 2009 und 2010 für Eintracht Frankfurt und Energie Cottbus im Einsatz - den 3:3-Ausgleich (90.+2). Drei Minuten später hatte Kweuke bei einem Konter auf links viel Platz, seine Hereingabe wurde zunächst abgewehrt, aber Deniz Kadah, im Januar 2014 von Hannover 96 zu Rizespor gewechselt, stand richtig und drosch das Leder aus kurzer Distanz zum 4:3-Siegtreffer unter das Tordach.

Statistik

Rizespor entfernt sich mit dem Dreier von der gefährlichen Zone, für Galatasaray bleibt der Wunsch von der Übernahme der Tabellenspitze zunächst unerfüllt. Fenerbahce (gegen Konyaspor) kann den amtierenden Meister am Sonntag von Platz zwei verdrängen, Spitzenreiter Besiktas (bei Bursaspor) den Vorsprung auf fünf Punkte vergrößern.

bru