Bundesliga

Alassane Plea stürmt im Trikot von Borussia Mönchengladbach Richtung Bundesligarekord

Mönchengladbach: Hecking verzichtet auf Raffael

Plea stürmt Richtung Bundesligarekord

Auf Rekordkurs: Borussia Mönchengladbachs Alassane Plea.

Auf Rekordkurs: Borussia Mönchengladbachs Alassane Plea. imago

Als die Borussen vor über 16 Jahren mit drei Punkten im Gepäck aus dem Breisgau zurückkamen, feierte man den Erfolg am Bökelberg. Der Borussia-Park eröffnete erst im Jahr 2004, und in der Startelf damals standen drei Profis, die die Geschicke der Fohlen heute maßgeblich leiten. Sportdirektor Max Eberl verteidigte rechts in der Viererkette, Steffen Korell, Direktor Lizenzfußball, daneben im Abwehrzentrum und im Angriff ackerte der heutige U23-Trainer Arie van Lent, der für sich reklamieren darf, mit seinem 1:0 eben jenen letzten Auswärtssieg herausgeköpft zu haben. Lang, lang ist's her. Doch die Hoffnung ist in diesen Tagen groß, dass die schwarze Serie am Freitagabend reißt. In noch besserer Form als aktuell kann sich die Fohlenelf kaum präsentieren: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Hecking: "Gutes Passspiel, gutes Positionsspiel, zielstrebig sein"

Serien, ob positiv oder negativ, interessieren Trainer Dieter Hecking erfahrungsgemäß wenig. Für ihn ist entscheidend, dass die Elf die Vorgaben umsetzt. Für Freitag lautet die Marschroute: das eigene Spiel durchbringen wie im Heimspiel gegen Mainz (4:0). "Gutes Passspiel, gutes Positionsspiel, zielstrebig sein und in unseren Aktionen Konsequenz zeigen. Darauf wird es ankommen", so Hecking auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

Personell sind bis auf Nachwuchsstürmer Julio Villalba (schwere Schulterprellung) alle Mann an Bord. Theoretisch könnte der Coach sogar auf den nach einer langwierigen Wadenverletzung genesenen Raffael zurückgreifen. Ihn lässt Hecking für Freiburg nach der mehrwöchigen Zwangspause aber noch außen vor. "Nein", lautete Heckings klare Antwort, ob Raffael im Kader auftauchen könnte.

Hecking lobt Plea: "Das Gesamtpaket ist im Moment sehr gut"

Not in der Offensive herrscht schließlich nicht. Was zu einem nicht unwesentlichen Teil mit Alassane Plea zusammenhängt, der sich in ausgezeichneter Form befindet. In allen vier Auswärtsspielen traf der Franzose, der damit Kurs auf einen Bundesligarekord nimmt: nur Steffen Baumgart (1995/96 für Rostock) und Serge Gnabry (2016/17 für Bremen) gelang es, in ihren ersten fünf Bundesliga-Auswärtsspielen zu treffen. "Alassane ist ein Spieler, der rund um den Strafraum explodiert und nicht viel Platz benötigt, um gefährlich zu werden. Für mich ist aber ebenso wichtig, wie er seine Mitspieler sieht und in Szene setzt. Das Gesamtpaket ist im Moment sehr gut", lobte Hecking Borussias neuen Goalgetter.

Jan Lustig