Bundesliga

Plea: Auf der Suche nach der alten Klasse

Gladbach schießt keine Tore mehr

Plea: Auf der Suche nach der alten Klasse

Beendet Gladbachs Torjäger Alassane Plea auf Schalke seine Ladehemmung?

Beendet Gladbachs Torjäger Alassane Plea auf Schalke seine Ladehemmung? imago images

Es gibt Alassane Plea und Lars Stindl. Marcus Thuram und Breel Embolo. Einen Jonas Hofmann. Dazu noch Valentino Lazaro, Patrick Herrmann oder Hannes Wolf. Es ist eine für Gladbacher Verhältnisse geradezu herausragend besetzte Offensive - in beiden Punkten, Qualität und Quantität. Und dann gibt es da diese Statistik, die wahrscheinlich niemandem einleuchtet bei diesem Personal. In den vergangenen neun Pflichtspielen produzierte diese Offensive genau fünf Treffer. Fünf! Abteilung Attacke? War einmal.

Warum von besagten neun Pflichtspielen acht verloren gingen und nur ein Unentschieden heraussprang (im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg, passenderweise ein 0:0), hängt auch zu einem großen Teil mit den eklatanten Problemen im Abschlussbereich zusammen. Oft waren es erhebliche Schwierigkeiten, sich überhaupt aussichtsreiche Gelegenheiten zu erspielen. Dann, beim Chancenfestival in Augsburg (1:3), lag es an der Verwertung. Dort traf mit Florian Neuhaus ein Mittelfeldspieler. Beim 2:3 in Leipzig waren es Hofmann (per Elfmeter) und Thuram. Gegen Mainz (1:2) netzte Stindl ein. Gegen Köln (1:2) Neuhaus. Plea, der eigentliche Torjäger der Mannschaft, wartet schon seit dem 3. Februar auf ein eigenes Tor. Damals traf der Franzose im DFB-Pokal-Viertelfinale beim VfB Stuttgart (2:1).

Gladbach braucht Pleas Tore

Die Borussia braucht auch Pleas Tore, wenn es wieder aufwärts gehen soll. Oft genug ist der 28-Jährige in der Vergangenheit als Unterschiedsspieler in Erscheinung getreten, hat aus wenig viel gemacht und eiskalt auch eine noch so kleine Torgelegenheit genutzt.

"Herausragende Qualitäten", bescheinigte Trainer Marco Rose Plea zu Wochenbeginn wieder, "aber im Moment tut er sich, wie einige andere Jungs auch, etwas schwer. Er ist in den Abschlusssituationen nicht so erfolgreich, wie wir uns das alle wünschen." In Augsburg habe Plea "an Intensität draufgepackt, viel für die Mannschaft gearbeitet und Räume aufgerissen", zeigte sich der Coach mit dem Einsatz zufrieden und auch zuversichtlich: "Wenn wir dranbleiben, wird er auch wieder seine Tore erzielen. Da bin ich mir sicher."

Beendet Plea auf Schalke die Durststrecke?

Bessere Voraussetzungen als am Samstag, um die Durststrecke endlich zu beenden, lassen sich in den nächsten Wochen wohl nicht mehr finden. Tabellenschlusslicht Schalke 04 hat an den bisherigen 25 Spieltagen unfassbare 66 Gegentore kassiert. Plea wird schon in den Startlöchern stehen, muss aber abwarten, ob ihn Rose auch loslässt. Gegen Manchester City spielte Embolo in der Sturmspitze, Plea kam von der Bank.

Jan Lustig