Basketball

Play-in, Play-offs, TV und Fans - so geht es weiter in der NBA

Lakers müssen gleich gegen die Warriors ran

Play-in, Play-offs, TV und Fans - so geht es weiter in der NBA

Der Curry und der King: Mit Meister Lakers gegen Warriors bringt das Play-in-Turnier gleich einen Aufreger.

Der Curry und der King: Mit Meister Lakers gegen Warriors bringt das Play-in-Turnier gleich einen Aufreger. Getty Images

Acht Teams aus dem Osten, acht Teams aus dem Westen - auch in diesem Frühling gehen 16 NBA-Teams die Sache an. Sie suchen in den Play-offs ihre Titelchance. Doch halt: Bevor es so richtig losgeht, ist noch eine kleine K.-o.-Runde vorgeschaltet, das "Play-in Tournament" (18. bis 21. Mai, hier geht es zum Spielplan). Die jeweils Siebt- bis Zehntplatzieren spielen in den beiden Conferences um je zwei Tickets für die große Show. Wobei die Siebt- und Achtplatzierten einen Vorteil haben: Ihnen reicht ein Sieg zum Weiterkommen. Dazu gleich mehr.

Lakers gegen Warriors - Wizards gegen Celtics

Heißt im Detail im Westen: Die siebtplatzierten Los Angeles Lakers - Meister in der Bubble von Orlando - treffen auf die achtplatzierten Golden State Warriors. LeBron James, Anthony Davis und Dennis Schröder gegen "heiß wie Frittenfett" Stephen Curry und Draymond Green. In der Nacht auf Donnerstag (4 Uhr) spielen die Kalifornier gegeneinander - der Sieger zieht weiter und trifft in den Conference-Viertelfinals auf die Phoenix Suns.

Die Nummer neun und zehn im Westen, die Memphis Grizzlies und die San Antonio Spurs, duellieren sich ebenfalls. Hier steht der Sieger aber noch nicht in den Play-offs, sondern trifft auf den Verlierer Lakers/Warriors - und erst der Sieger aus diesem Duell darf sich dann Play-off-Teilnehmer nennen und spielt gegen Utah.

Gleiches Spiel im Osten: Hier geht es zunächst zwischen den Boston Celtics (7) und den formstarken Washington Wizards um Triple-Double-Produzent Russell Westbrook (8) in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch um ein Play-off-Ticket. Der Sieger ist weiter und misst sich im Conference-Viertelfinale mit dem Starensemble der Brooklyn Nets um Kevin Durant, Kyrie Irving und James Harden.

Der Verlierer aus Celtics/Wizard bekommt es in der zweiten Chance mit dem Sieger aus Indiana Pacers (9) gegen Charlotte Hornets (10) zu tun. Erst der Gewinner dieses Spiels hält das Play-off-Ticket in Händen und steht den Philadelphia 76ers mit "Big Man" und MVP-Anwärter Joel Embiid gegenüber.

Die Play-offs 2021 - das steht schon fest

Erst nach dem "Play-in Tournament" geht es mit den Play-offs ab 22. Mai und im gewohnten "Best-of-Seven"-Modus weiter - hier geht es zum Spielplan der Conference-Viertelfinals. Und viele Teams kennen ihre Gegner auch schon. Im Westen zum Beispiel die Dallas Mavericks. Die Nowitzki-Franchise hat seit dem Titel 2011 nie mehr so gut abgeschnitten wie in dieser Regular Season - Platz fünf. Nun geht es gegen den Vierten Los Angeles Clippers, an dem Luka Doncic, Maxi Kleber & Co. in der Disney-Blase in sechs Spielen scheiterten. Aber in dieser Hauptrunde mit 51 (!) Punkten Unterschied gewannen. Allerdings ist das Team um Kawhi Leonard und Paul George für Runde eins ein harter Brocken.

Auch "Drei gegen Sechs" steht schon fest: Die Denver Nuggets mit dem "Womöglich-MVP" Nikola Jokic prallen auf die Portland Trail Blazers um den nervenstarken Damian Lillard. Können die Nuggets den Lauf der Vorsaison (West-Finals) wiederholen?

Jazz genießen durch die Bank Heimvorteil in den Runden

Die Utah Jazz, das beste Team der Regular Season und damit auch Nummer 1 im Westen, sowie wie erwähnt die Phoenix Suns kennen ihre Auftaktgegner noch nicht. Für die Jazz kann es gegen Lakers, Warriors, Grizzlies oder Spurs gehen, für die Suns gegen den Sieger aus Lakers gegen Warriors.

Im Osten weiß man schon, dass die Milwaukee Bucks um Giannis Antetokounmpo (3) auf die Miami Heat (6) treffen, den Vize-Meister der Vorsaison. Und die wieder erstarkten New York Knicks (4) auf die nach Trainerwechsel so stabilen Atlanta Hawks (5). Die topgesetzten Philadelphia 76ers werden es mit Celtics, Wizards, Pacers oder Hornets zu tun bekommen, die zweitplatzierten Brooklyn Nets im Conference-Viertelfinale mit dem Sieger aus Celtics gegen Wizards.

Danach geht es wie aus der Vergangenheit bekannt weiter mit den Conference Semifinals, den Conference Finals und den NBA Finals, ehe spätestens am 22. Juli der Meister gekrönt sein wird.

TV: Wer überträgt die Spiele?

Sämtliche Play-in-Spiele laufen bei DAZN. Der Streaming-Dienst zeigt auch anschließend in den Play-offs jeden Tag mindestens ein Spiel, ab den Conference Finals dann jede Partie. Auch der ligaeigene Kanal NBA TV (Stichwort "League Pass") zeigt alle Spiele im US-amerikanischen Original-Kommentar. In Nordamerika übertragen TNT und ESPN.

Fans: Dürfen überhaupt Zuschauer in die Arenen?

Das hängt von den Standorten ab. So dürfen die 76ers beispielsweise ihre Halle zu 15 Prozent auslasten, die Nets nur zu 10. Bei den Milwaukee Bucks sind es 50, bei den Charlotte Hornets 60, bei den Utah Jazz sogar 71 Prozent Auslastung (Topwert aktuell).

Andi Holzmann