Formel 1

Pirelli lässt Reifenprobleme in Silverstone untersuchen

Trümmerteile? Überbeanspruchung?

Pirelli lässt Reifenprobleme in Silverstone untersuchen

Auch Carlos Sainz hatte am McLaren einen Reifenschaden in Silverstone.

Auch Carlos Sainz hatte am McLaren einen Reifenschaden in Silverstone. imago images

"Wir wollen nichts ausschließen. Wir wollen alles aus einer 360-Grad-Perspektive analysieren", sagte Pirelli-Sportchef Mario Isola nach dem vierten Grand Prix der Saison.

In der Schlussphase des Großen Preises von Großbritannien am Sonntag hatten Lewis Hamilton und sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas sowie McLaren-Pilot Carlos Sainz jeweils an ihren linken Vorderrädern Plattfüße. Während sich Hamilton nach einem Reifenplatzer auf der letzten Runde noch als Sieger ins Ziel schleppte, fielen Bottas und Sainz in aussichtsreichen Positionen aus den Punkten.

Am Wochenende wird erneut auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in England gefahren, dann steht der "Grand Prix zum 70. Jubiläum" an (15.10 Uhr, LIVE! bei kicker).

"Wir haben nicht viel Zeit für die Untersuchung", sagte Isola, "wir müssen also so schnell wie möglich zu einer Schlussfolgerung kommen." Trümmerteile auf der Strecke und eine Überbeanspruchung der Reifen nach vorgezogenen Boxenstopps seien mögliche Ansätze.

dpa

Formel 1 auf der Felge: Hamilton gewinnt Silverstone mit dem "Dreirad"