Basketball

NBA Play-offs: Phoenix Suns schlagen Denver Nuggets erneut

NBA Play-offs

Phoenix legt fulminant nach - Denver "sieht echt schlimm aus"

Sieggaranten der Suns: Routinier Chris Paul und Superstar Devin Booker.

Sieggaranten der Suns: Routinier Chris Paul und Superstar Devin Booker. Getty Images

Am Szenario änderte sich auch am Mittwochabend (Ortszeit) nichts. Die Phoenix Suns durften erneut auf ein lautstarkes Publikum zählen, das sie in zähen Anfangsminuten nach vorne peitschte und dafür noch reichlich belohnt wurde.

Im ersten und zweiten Viertel schafften es die Gäste aus Colorado noch mitzuhalten, verloren dann aber zunehmend die Orientierung und ließen viele offene Würfe der Hausherren zu. Angeführt von Routinier Chris Paul, der gleich 15 Assists sammelte, wuchs der Vorsprung der Suns zu Beginn des dritten Viertels auf 19 Zähler an und im Schlussviertel auf uneinholbare 30. Am Ende stand ein aus Nuggets-Sicht vernichtendes und fast schon schmeichelhaftes 98:123, die höchste Pleite der Saison. In den letzten Minuten hatte Phoenix nur noch mit Reservisten gespielt.

"Sie spielen besser als wir", sagte ein geknickter Nikola Jokic, der erst am Vortag erstmals zum MVP ernannt worden war. "Es sieht echt schlimm aus da draußen. Wir müssen alles ändern."

Paul dagegen hatte allen Grund zur Freude: "Ich fühle mich gut. Ich fühle mich richtig gut." Neben seinen 15 Vorlagen erzielte der Anführer auch 17 Punkte, Devin Booker steuerte 18 Zähler bei. Erneut punkteten alle Suns-Starter zweistellig. Weiter geht es nun in Denver.

mkr