Int. Fußball

Petkovic erklärt Verzicht auf Inler und Lustenberger

Schweiz: Brisante Personalentscheidungen vor Irland-Duell

Petkovic erklärt Verzicht auf Inler und Lustenberger

Vladimir Petkovic

Verzichtet auf Gökhan Inler und Fabian Lustenberger: Nationaltrainer Vladimir Petkovic. picture alliance

Inler: Nur fünf Einsätze in der laufenden Saison

Die Aufregung war groß, als der Schweizer Fußballverband am vergangenen Freitag das Aufgebot für die Testspiele in Irland und gegen Bosnien-Herzegowina bekanntgab. Denn die Namen von Inler und Lustenberger fehlten. Nach einem Todesfall in seiner Familie erklärte Trainer Petkovic mit fünf Tagen Abstand seine Entscheidung, das Duo nicht mitzunehmen. "Das ist nur eine sportliche Entscheidung", begründete der 52-Jährige den Verzicht auf Inler. Es ist das erste Mal seit über neun Jahren, dass der 31-Jährige im Aufgebot der Nationalmannschaft fehlt. Inler wurde zum Verhängnis, dass er beim englischen Spitzenreiter Leicester City in der laufenden Saison auf bisher nur fünf Kurzeinsätze kommt.

"Ein Spieler wie Gökhan kann mit dieser Situation nicht zufrieden sein. An seiner Stelle wäre ich auch wütend. Aber ich muss darauf schauen, was in meiner Mannschaft passiert, das muss ich pflegen", führte Petkovic auf der eigens einberufenen Pressekonferenz aus. "Darum versuche ich, mit allen korrekt zu sein, das war ich auch mit Gökhan. Ich gab ihm viel Unterstützung, als er bei Napoli nicht spielte, ich gab sie ihm auch diese Saison. Er hat seinen Bonus gehabt, weil er dieser Spieler ist, ein solches Charisma, einen solchen Charakter und 89 Länderspiele hat", so der Trainer der "Nati" weiter. Gleichzeitig machte er aber unmissverständlich klar: "Aber ich verfolge eine klare Linie: Wenn man lange nicht spielt oder nicht viel, kann man kein seriöses Thema für meine Mannschaft sein."

Gleichbedeutend mit dem vorzeitigen EM-Aus ist Inlers Nichtnominierung nicht. Noch hat Petkovic die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich der 31-Jährige bei den "Foxes" zurückkämpft. Andererseits deutete er bereits an: "Wenn es so bleibt, wie es ist, wird es schwierig für ihn, zur EM zu kommen."

Wenn es so bleibt, wie es ist, wird es schwierig für ihn, zur EM zu kommen.

Trainer Vladimir Petkovic über Gökhan Inler

Petkovic: "Lustenberger nicht bereit, Ergänzungsspieler zu sein"

Anders ist die "Causa Lustenberger" gelagert. Mangelnde Spielpraxis kann Petkovic dem 28-Jährigen nicht vorwerfen. Schließlich absolvierte Herthas Kapitän in der laufenden Spielzeit bereits 24 Liga- und drei DFB-Pokal-Spiele für den Hauptstadtklub. Im Aufgebot der "Nati" fehlt er dennoch. "Ich habe gespürt, dass er nicht bereit ist, als Ergänzungsspieler dabei zu sein", deckte Petkovic die Hintergründe seiner Nicht-Nominierung auf. "Aber ich sehe ihn nicht als Stammspieler." Als endgültige Absage für die EURO wollte der 52-Jährige seine Entscheidung aber noch nicht werten. "Was morgen ist, werden wir morgen sehen."

fis