3. Liga

Verl: Petkov über Abstiegskampf: "Es gibt nur einen Weg"

SC hat den Klassenerhalt wieder in der eigenen Hand

Petkov über Verls Kampf gegen den Abstieg: "Es gibt nur einen Weg"

Lukas Petkov erzielte in Dortmund das Siegtor für den SC Verl.

Lukas Petkov erzielte in Dortmund das Siegtor für den SC Verl. IMAGO/Dünhölter SportPresseFoto

Die Ausgangslage ist klar: Verl kann den Klassenerhalt durch einen Sieg gegen den bereits geretteten MSV Duisburg unter Dach und Fach bringen. Selbst ein Remis dürfte wohl reichen, hat der Vorjahresaufsteiger doch die bessere Tordifferenz im Vergleich zu Viktoria Berlin, das am Samstag im Parallelspiel den SV Meppen empfängt und zwei Punkte hinter dem SC steht.

Mehr zum Thema

Diese "Pole Position" im Kampf gegen den Abstieg hat sich das Team von Trainer Michel Kniat durch einen beherzten Endspurt verdient. Den Siegen gegen Saarbrücken und Wehen Wiesbaden folgte am vergangenen Freitag ein hochemotionaler 2:1-Erfolg in Dortmund. "Ich denke, in unserer Situation gibt es nur einen Weg, und der heißt immer dran glauben", sagte Siegtorschütze Lukas Petkov nach dem Spiel bei "MagentaSport". Dass der SC die drei Punkte mitnehmen konnte, hatte auch Torhüter Niclas Thiede zu verantworten, der einen Elfmeter in der Nachspielzeit parierte - wenn auch mit diskutablen Mitteln.

Sportvorstand Bertels lobt Cheftrainer Kniat

Dessen ungeachtet ließ der Keeper aber keine Zweifel am Klassenerhalt. "Jetzt haben wir noch ein Spiel, das gewinnen wir", kündigte er an. Auch Petkov ist überzeugt, am kommenden Wochenende den letzten Schritt zu machen: "Wir haben die Qualität. Das sieht man auf dem Platz."

Diese Einstellung wiederum ließ Cheftrainer Michel Kniat von seinen Spielern schwärmen ("Deshalb liebe ich diese Mannschaft"). Der 36-Jährige, der den SC im Februar erst übernommen hatte, verdiente sich durch die Aufholjagd selbst ein Sonderlob. "Unser Trainer hat in den letzten Wochen überragende Arbeit geleistet. Man sieht auch, wie die Mannschaft sich entwickelt hat, seitdem er da ist", sagte Sportvorstand Raimund Bertels noch vor dem richtungsweisenden Sieg in Dortmund. "Michel ist einfach ein absoluter Menschenfänger. Ich glaube, er fängt nicht nur die ganze Mannschaft ein, sondern auch den Staff. Das ist wichtig im Abstiegskampf."

pau