Bundesliga

Union Berlin holt Paul Jaeckel aus Fürth

Innenverteidiger kommt ablösefrei

Perfekt: Union holt Jaeckel aus Fürth

Künftig für Union Berlin am Ball: Paul Jaeckel.

Künftig für Union Berlin am Ball: Paul Jaeckel. imago images

Jaeckel, dessen Vertrag bei der SpVgg Greuther Fürth am Saisonende ausläuft, wechselt damit ablösefrei in die Hauptstadt. Das bestätigten beide Vereine am Donnerstag. Zur Vertragslaufzeit machte Union keine Angaben.

"Paul hat eine sehr gute Ausbildung genossen und ist ein reflektierter junger Spieler, der sich bereits in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga beweisen konnte", wird Geschäftsführer Oliver Ruhnert in der Vereinsmitteilung der Köpenicker zitiert. Für den gebürtigen Brandenburger Jaeckel ist der Wechsel auch ein Schritt in Richtung Heimat.

Spielersteckbrief Jaeckel
Jaeckel

Jaeckel Paul

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten
SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

mehr Infos
1. FC Union Berlin - Vereinsdaten
1. FC Union Berlin

Gründungsdatum

20.01.1966

Vereinsfarben

Rot-Weiß

mehr Infos

Bislang drei Bundesligaspiele

Der Innenverteidiger spielte in der Jugend unter anderem für Energie Cottbus, ehe er zum VfL Wolfsburg wechselte und dort über die zweite Mannschaft zum Profi wurde. In der Saison 2017/18 kam er zu drei Bundesligaspielen für den VfL, im Anschluss folgte der Wechsel nach Fürth, wo er bislang insgesamt 64 Zweitligaspiele (zwei Tore) absolvierte.

Für Fürths Geschäftsführer Sport Rachid Azzouzi ist der nun feststehende Wechsel keine Überraschung. "Wir wussten ja schon länger, dass Paul seinen Vertrag bei uns nicht verlängern wird, deshalb ist es natürlich keine Neuigkeit mehr", wird er zitiert. "Schade, dass er ab Sommer einen neuen Pfad beschreiten möchte, aber bis dahin wollen wir gemeinsam mit ihm noch ein erfolgreiches Saisonfinale bestreiten." Mit Fürth kämpft Jaeckel noch um den Aufstieg in die Bundesliga - und könnte im Erfolgsfall schon in der kommenden Saison wieder auf die Franken treffen.

mib

Neun Klubs, sieben Debütanten, ein Einser: Die kicker-Elf des 31. Spieltags