Bundesliga

Perfekt! Jendrisek kommt zum SCF

Freiburg: Neun Spieler fallen aus, sechs sind fraglich

Perfekt! Jendrisek kommt zum SCF

Erik Jendrisek verlässt Schalke und stürmt ab sofort für den SC Freiburg.

Erik Jendrisek verlässt Schalke und stürmt ab sofort für den SC Freiburg. imago

Darauf zu wetten, dass der Sportclub aus Freiburg gegen Nürnberg sein 500. Bundesligator schießt, war bis zum Dienstag nicht besonders mutig. 499 sind in den Geschichtsbüchern bislang notiert. Und weil Freiburg in jedem der vergangenen 15 Heimspiele mindestens ein Tor zuwege brachte und zudem einen zuverlässigen Knipser wie Papiss Demba Cissé (15 Saisontreffer) in seinen Reihen weiß, erhöht das die Wahrscheinlichkeit enorm.

Seit Dienstag indes bestehen erhebliche Zweifel, ob es zum Jubiläum kommt. Denn beim SC läuft es derzeit alles andere als rund. Weil sich der Führende der Torschützenliste im Adduktorenbereich seines rechten Beines einige Muskelfasern riss, fällt er wohl mindestens zwei Wochen aus. Dieser Ausfall ist an sich schon schmerzlich genug, zeichnet Cissé doch für 55,6 Prozent der Freiburger Bundesligatore verantwortlich. Aber noch schlimmer ist, dass das Krankenlazarett derzeit fünfzehn Spieler umfasst, acht davon sind Stammspieler.

Grippe sorgt für Personalnotstand

Zu Cissé und den sechs Langzeitverletzten gesellten sich zuletzt Jonathan Jäger (Wade) und Julian Schuster (Zehenbruch).

Und nun macht auch noch ein Virus dem SCF zu schaffen. Höfler, Butscher, Abdessadki, Yano und Nicu leiden alle an einem grippalen Infekt und können nicht bzw. nur eingeschränkt trainieren. Selbiges gilt für Ersatzkeeper Salz, dem Knieprobleme plagen. Sollte der 25-Jährige ausfallen, wird A-Junioren-Keeper Alexander Schwolow gegen die Franken auf der Bank sitzen.

Bisher war keine Jammerei über die Personalmisere zu vernehmen. Und daran ändert auch die drastische Verschlechterung nichts. "Es scheint leider Mode zu sein, dass man sich beklagt und dadurch die anderen Spieler schwachredet", sagt Trainer Robin Dutt. "Ich bin überzeugt, dass meine Mannschaft ein starkes Spiel macht."

Jendrisek verstärkt den Sportclub

Der Ausfall Cissés hat die Verhandlungen mit Schalkes Angreifer Erik Jendrisek beschleunigt. "Wir sind uns mit Freiburg einig. Jetzt müssen Spieler und Klub klarkommen", sagte Felix Magath unlängst dem kicker. Und am Donnerstag vermeldeten die Freiburger Vollzug, der 24-Jährige wechselt mit sofortiger Wirkung zum Sportclub: "Er ist ein schneller und sehr torgefährlicher Stürmer. Und ich habe den Eindruck, dass er auch menschlich sehr gut zu uns passt", sagte Trainer Robin Dutt.

Jendrisek, für den die Freiburger rund 900.000 Euro nach Gelsenkirchen überweisen, unterschrieb einen Zweieinhalbjahres-Vertrag plus vereinsseitiger Option. Ob Jendrisek bereits am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg sein Debüt geben wird, ließ Dutt noch offen. Der 45-Jährige bat um Verständnis, "dass ich mich noch nicht festlegen kann, ob er [Jendrisek, d. Red.] spielt, weil ich ihn heute im Training zum ersten Mal sehe". Angesichts des Personalnotstands könnte Jendrisek gegen den Club aber bereits seit Startelf-Debüt feiern.

Uwe Röser