Bundesliga

Dämpfer für Voglsammer - Uwe Neuhaus will Hertha BSC "heranholen"

Bielefeld: Leichter Dämpfer für Voglsammer

"PC-Fachmann" Neuhaus will Hertha "heranholen"

"Wir werden versuchen, es gegen Hertha anders zu machen": Uwe Neuhaus.

"Wir werden versuchen, es gegen Hertha anders zu machen": Uwe Neuhaus. imago images

Eine Woche nach dem 0:1 wirkte das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach bei den Bielefeldern immer noch etwas nach. "Wir haben so ziemlich nichts hinbekommen, was uns in der Woche zuvor ausgezeichnet hatte", berichtet Uwe Neuhaus, wie die Erkenntnisse aus der Begegnung die Trainingswoche bestimmten. "Das haben wir thematisiert und an jedem Tag sehr viel und intensiv an der defensiven Grundordnung gearbeitet", schildert Arminias Trainer es im Stile eines PC-Fachmannes: "Wir haben es sozusagen aktiviert, denn es war ja nicht verschüttgegangen. Wir hatten sie auf der Festplatte, so dass wir es am Sonntag auch wieder abrufen können."

Erneut daheim gegen Hertha BSC will der Aufsteiger am Sonntagabend (18 Uhr, LIVE! bei kicker) womöglich einmal selbst aggressiv und mit gutem Pressing und Gegenpressing ins Spiel gehen. "Dagegen spricht nichts, und das hatten wir ja auch zuvor schon geplant. Die Dominanz der Gladbacher hat Eindruck hinterlassen, die Verunsicherung wurde größer und wir haben nicht mehr ins Spiel gefunden. Wir werden versuchen, es gegen Hertha anders zu machen", so Neuhaus. Natürlich erhoffe man sich Erfolge gegen Mannschaften, die tabellarisch in der Nähe seien, "um sie näher an sich heranholen zu können".

"... das ist für Spieler wie Seufert, Consbruch und auch Maier ein Nachteil"

Erneut dürften auf Bielefelder Seite zwei echte zentrale Stürmer auflaufen, mit Auswirkungen auf den Mannschaftsteil dahinter. "Die Spieler auf den Sechser- und Achterpositionen haben durch die Systemumstellung einen Platz verloren. Das ist für Spieler wie Nils Seufert, Jomaine Consbruch und auch Arne Maier ein Nachteil", weiß Neuhaus. Dass Letzterer wie auch alle anderen im Training Gas gibt, bescheinigt Neuhaus der Leihgabe des bevorstehenden Gegners zwar. Doch er argumentiert auch für eine erneute Nominierung des zentral defensiven Mittelfeld-Motors Manuel Prietl sowie für Marcel Hartel, obwohl dieser zwar als "Laufwunder" glänzt, als Gestalter jedoch eher auf der Stelle tritt.

Neuhaus: "Eine große Rolle spielt: Bei nur zwei Mittelfeldspielern, wo man häufig eine Unterzahl ausgleichen muss, ist die Laufleistung, die beide immer wieder anbieten, schon enorm. Sie ist auch notwendig, um im Mittefeld die erforderlichen Wege machen können." Im Ranking aller Bundesligaspieler belegen Hartel (12,91 Kilometer pro Spiel im Saisondurchschnitt) und Prietl (12,68) die beiden ersten Plätze.

Immer noch warten muss Andreas Voglsammer. Nach seinem Muskelfaserriss in der Wade erlitt der linke Offensivmann, bei dem zunächst die Resthoffnung auf eine Nominierung zum Berlin-Spiel bestanden hatte, einen leichten Dämpfer, berichtet Neuhaus. "Er hat einen kleinen Schritt zurück gemacht. Wir haben die Belastung kontinuierlich gesteigert, dann hatte er leichte Probleme, so dass wir den Reset-Knopf gedrückt haben." Voglsammer mache jetzt noch einmal ein paar Tage Pause, um dann vielleicht eine Woche später in Hoffenheim wieder dabei zu sein. Auch wenn der Rückstand des 28-Jährigen derzeit doch noch größer zu sein scheint. Neuhaus zum aktuellen Stand: "Er hat das Spiel am Sonntag nicht knapp verfehlt ..."

Michael Richter

Schöne Erinnerungen für Gisdol und Wirtz - Flicks Revanche?