Österreich

Rapid Wien holt Yusuf Demir aus Barcelona zurück

18-Jähriger wieder in Wien

Paukenschlag: Rapid holt Demir aus Barcelona zurück

Zurück bei Rapid: Yusuf Demir.

Zurück bei Rapid: Yusuf Demir. SK Rapid Wien

Das Tauziehen hat ein Ende: Wie der SK Rapid Wien am Donnerstag mitteilte, wird Yusuf Demir zu seinem Ausbildungsverein zurückkehren. Der Leihvertrag mit dem FC Barcelona wurde mit sofortiger Wirkung beendet. Zudem gaben die Hütteldorfer bekannt, dass Demir bei den Grün-Weißen ein Arbeitspapier bis zum Ende der Saison 2023/24 unterschrieb.

"Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Aufgaben und das Wiedersehen mit meinen alten Teamkollegen. Die Vorfreude ist sehr groß, jetzt bin ich wieder daheim bei meinem Klub", wurde Demir zitiert. Der 18-Jährige wird voraussichtlich bei der Anreise ins Trainingslager, das Rapid vom 15. bis 26. Jänner im türkischen Belek absolvieren wird, zur Mannschaft stoßen.

Demir kann "riesige Verstärkung" werden

Dort wird Demir dann auch zum ersten Mal mit Trainer Ferdinand Feldhofer zusammenarbeiten. "Es ist sehr schön, dass wir mit Yusuf Demir einen hochtalentierten Spieler in unsere Reihen bekommen, der bereits Länderspiele absolviert hat und in der Champions League Erfahrung sammeln konnte. Da er bereits acht Jahre bei Rapid war, wird die Eingewöhnungszeit sehr kurz sein und wenn er sein Potential ausschöpfen kann, wird er eine riesige Verstärkung für uns sein", sagte der 42-Jährige.

Symbolbild

Gavi, Saka, Wirtz und Co.: Die größten Talente des Weltfußballs

alle Videos in der Übersicht

Nicht minder begeistert zeigte sich Sportdirektor Zoran Barisic: "Es waren extrem intensive Gespräche mit und zwischen vielen Beteiligten, aber nun freue ich mich enorm, dass wir zu einer sehr guten Lösung für alle gekommen sind."

Demir war im Sommer leihweise zum FC Barcelona gewechselt und absolvierte für die Blaugrana nach einer starken Saisonvorbereitung neun Pflichtspiele. Bei einem weiteren Einsatz wäre für die hochverschuldeten Katalanen eine Kaufpflicht in Höhe von kolportierten zehn Millionen Euro fällig geworden. 

nf

Die internationalen Top-Transfers des Winters