Bundesliga

Patrick Helmes: "Es war super"

Wolfsburg: Comeback nach Kreuzbandriss

Patrick Helmes: "Es war super"

Ist wieder mittendrin im Geschehen: Wolfsburgs Patrick Helmes.

Ist wieder mittendrin im Geschehen: Wolfsburgs Patrick Helmes. Getty Images

Am Freitagabend wurde Helmes in der 75. Spielminute gegen Bayern (0:2) für Vierinha von Coach Dieter Hecking eingewechselt, es war sein erster Einsatz in dieser Saison. "Es war für mich super, dass ich spielen durfte. Auch wenn es nicht das große Offensivspektakel war. Es ist eine riesige Freude, endlich wieder da zu sein und gefeiert zu werden", sagte er später. Auch Jupp Heynckes, sein Trainer in Leverkusen, gratulierte.

Am Tag nach seinem Comeback durfte er schon wieder ran. Den rund 15 Minuten in der Bundesliga gegen die Bayern folgte für Helmes ein 90-Minuten-Einsatz beim Test des VfL II gegen den TSV Havelse (0:0). "Wichtig ist für mich jetzt: Spielpraxis, Spielpraxis, Spielpraxis. Damit ich in drei bis vier Wochen eine Alternative für die Startelf sein kann. So ist das eben nach einer langen Verletzung", sagte Helmes ein halbes Jahr nach seinem Kreuzbandriss.

"Über die Spielpraxis wollen wir ihn jetzt näher an die Mannschaft heranführen", bestätigte Hecking nach dem Testspiel. "Sein Kurzeinsatz gegen Bayern war auch ein Zeichen an Patrick, dass er hart gearbeitet hat. Ihm fehlt aber noch die Dynamik, auch mal am Gegenspieler vorbeizuziehen. Diese Sicherheit muss er sich jetzt holen", fügte der VfL-Coach hinzu.

Deswegen denkt der Trainer im Moment auch nicht an einen Systemwechsel. Helmes betonte bereits, dass er ein 4-4-2 bevorzugen würde, Hecking hält jedoch am bislang praktizierten 4-2-3-1 fest. "Die Mannschaft fühlt sich darin wohl." Bas Dost bleibt damit vorerst der Mann in der Spitze.