kicker

Patrick Greil: "Wir waren bei jedem Spiel auf 100 Prozent"

Klagenfurt könnte die Meistergruppe erreichen

Patrick Greil: "Wir waren bei jedem Spiel auf 100 Prozent"

Austria Klagenfurt liegt derzeit auf dem vierten Platz.

Austria Klagenfurt liegt derzeit auf dem vierten Platz. GEPA Pictures

Allmählich darf man in Klagenfurt mit dem Einzug in die Meistergruppe spekulieren: Nach 14 Spieltagen liegt das Team von Peter Pacult auf dem vierten Tabellenrang, allzu groß ist der Vorsprung auf den siebenten Platz allerdings nicht. Lediglich zwei Zähler trennen Austria Klagenfurt von Rapid Wien, das derzeit als erste Mannschaft den Sprung in die Top Sechs verpassen würde. 

"Wenn man sich die Tabelle anschaut, dann sieht man, dass man innerhalb von zwei Runden weg vom Fenster sein kann", meinte daher auch Mittelfeldregisseur Patrick Greil in der "Sky"-Sendung "Die Abstauber". Die bisherigen Leistungen würden aber Lust auf mehr machen: "Wir waren bei jedem Spiel auf hundert Prozent. Das müssen wir auch halten, wenn wir dort oben bleiben wollen."

Greil liebäugelt mit Wechsel zu Rapid

Laut Greil befinde man sich in Klagenfurt auf "dem richtigen Weg", der "für viele noch nicht vorbei sein muss". Bei ihm selbst könnte die Angelegenheit hingegen etwas anders aussehen. Wie der 25-Jährige verriet, würde ihn die Aufgabe Rapid Wien besonders reizen: "Ein Riesenverein in Österreich. Das kann ich mir definitiv vorstellen. Der Verein ist schon noch eine größere Hausnummer als Klagenfurt."

Die kicker-Elf des 14. Spieltags

Dass Greil in dieser Saison Begehrlichkeiten weckte, ist angesichts seiner Leistungsdaten nicht weiter überraschend. Für die Austria hält der Mittelfeldmann in der Liga bei drei Toren und ebenso vielen Vorlagen. Nicht zuletzt deshalb schaffte es Greil auch auf die Abrufliste von ÖFB-Teamchef Franco Foda. "Ich bin schon noch realistisch genug, um zu wissen, dass es bis zu einem Einsatz oder bis zu einer Nominierung schon noch ein Stück ist. Aber trotzdem, wenn man die Mail bekommt und man steht auf der Abrufliste, dann ist das schon etwas Besonderes. Für mich definitiv ein Highlight in meiner Karriere", erklärte der Salzburger.

Ob Greil eventuell doch noch in den Genuss einer Einberufung kommt, wird sich weisen. Fix ist hingegen, dass dem 25-Jährigen beim 2:0-Auswärtssieg in Hartberg eine schwere Verletzung erspart blieb. Wie eine Untersuchung ergab, war keine Band- oder Knochenverletzung im rechten Sprunggelenk festzustellen. Somit wird Greil in den kommenden Tagen auf den Trainingsplatz zurückkehren. In der Oststeiermark war er nach 24 Minuten ausgewechselt wurde.

nf