kicker

Parma im Chaos: Leonardi schmeißt hin

Ermittlungsverfahren gegen Ex-Präsident Ghirardi eingeleitet

Parma im Chaos: Leonardi schmeißt hin

Tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück: Parmas Geschäftsführer Pietro Leonardi.

Tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück: Parmas Geschäftsführer Pietro Leonardi. Getty Images

Bereits vor dem letzten Wochenende sorgten skurrile Nachrichten abermals für Aufsehen beim Pleiteverein, der mit rund 200 Millionen Euro Schulden am 19. März in die Hände eines Insolvenzverwalters übergeben werden soll. Aufgrund der Verbindlichkeiten mussten die Verantwortlichen sowohl sämtliche Computer der Geschäftsräume als auch den Mannschaftsbus verpfänden, weswegen die Spieler im Vorfeld erklärt hatten, sie würden mit ihren Privatautos zum Auswärtsspiel nach Genua reisen und auch das Hotel auf ihre Kosten übernehmen.

Schließlich beschlossen die Akteure jedoch, wie bereits am Spieltag zuvor, nicht anzutreten. "Wir haben uns entschieden, am Wochenende nicht in Genua zu spielen. Wir haben angefragt, das Spiel zu verlegen", erklärte Kapitän Alessandro Lucarelli, "falls sie das nicht genehmigen, sind wir bereit zu streiken, was bedeutet, dass wir das Spiel 0:3 am Tisch verlieren."

Nun also die nächste Hiobsbotschaft. "Mein Gesundheitszustand, der sich zuletzt verschlechtert hat, und die aktuelle Situation des Klubs machen es mir nicht möglich, meine Arbeit weiter gewinnbringend fortzuführen", kommentierte Leonardi seinen Rücktritt, der kein Hindernis für die Klubführung darstellen wolle. In den vergangenen Wochen war Leonardi wegen Depressionen und Angstattacken zweimal ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Ermittlungen gegen Ex-Präsident Ghirardi

Derweil wurde laut italienischen Medienberichten am Donnerstag ein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten Tommaso Ghirardi eingeleitet. Bei ihm bestünde der Verdacht des betrügerischen Bankrotts.

Wie es sportlich mit dem Tabellenschlusslicht der Serie A weiter geht, ist immer noch unklar. Die Stadt Parma, der italienische Verband und die Liga arbeiten an einer Lösung, wie die laufende Spielzeit regulär beendet werden kann.

kon