Bundesliga

Parker im Pech: FCA gegen Sparta Rotterdam endet torlos

Augsburger drehen nach der Pause auf

Parker im Pech: FCA gegen Sparta Rotterdam endet torlos

Den späten K.o. knapp verpasst: Augsburgs Shawn Parker.

Den späten K.o. knapp verpasst: Augsburgs Shawn Parker. imago

Der FCA hatte zunächst mehr von der Partie, so gehörte folgerichtig auch Caiuby die erste Chance. Sein Kopfball nach einer Ecke von Baier landete allerdings am Außennetz (11.). Vier Minuten später zeigte sich Sparta in Person von Sanusi - die Latte rettete für Torhüter Luthe beim 20-Meter-Freistoß des Belgiers. Aufregung kam erst wieder unmittelbar vor Halbzeitpfiff auf. Luthe entschärfte einen weiteren gefährlichen Freistoß (44.), Matavz blieb beim Duell mit Rotterdams Torhüter Roy Kortsmit zweiter Sieger.

Trainer Dirk Schuster nahm in der Pause neun Wechsel vor, lediglich Luthe und Opare blieben auf dem Feld. Und nun legten die Fuggerstädter richtig los. Rotterdam musste sich hauptsächlich mit Defensivaufgaben beschäftigen, Parker (61.) und Bobadilla per Freistoß (70.) waren dem Führungstreffer nahe. Der bullige Angreifer besaß in der Schlussphase zwei weitere gute Gelegenheiten, doch weder Bobadillas Direktabnahme (85.) noch dessen Schuss aus der Drehung brachten das Netz zum Zappeln. Die beste Chance hatte in der Schlussminute Parker, dessen Versuch auf der Torlinie per Kopf geklärt wurde.

Spielersteckbrief S. Parker
S. Parker

Parker Shawn

Spielersteckbrief Bobadilla
Bobadilla

Bobadilla Raul

Wie so viele Mannschaften an diesem Samstag gedachten auch die Augsburger den Opfern des Amoklaufs in München mittels Trauerflor und Schweigeminute. Das nächste Testspiel bestreitet der FCA am kommenden Freitag beim 1. FC Nürnberg. Noch am Montag hatte Augsburg mit 0:2 gegen Zweitligist SV Sandhausen verloren.

Die Aufstellungen des FC Augsburg

1. Halbzeit: Luthe - Opare, Janker, Kacar, Max - Baier, Kohr - Ajeti, Usami, Caiuby - Matavz
2. Halbzeit: Luthe - Teigl, Rieder, Gouweleeuw, Opare - Koo, Moravek - Ji, Altintop, Parker - Bobadilla

las

Streifen en vogue: Die Trikots 2016/17