Nations League

Panik auf der Insel: In England sieht's noch dunkler aus

Trainer Southgate in der Kritik

Panik auf der Insel: In England sieht's noch dunkler aus

Der Vize-Europameister kriselt: Kapitän Harry Kane und Nationaltrainer Gareth Southgate (re.).

Der Vize-Europameister kriselt: Kapitän Harry Kane und Nationaltrainer Gareth Southgate (re.). AFP via Getty Images

Der Abstieg aus Liga A in der Nations League, er wird die "Three Lions" nur kurz geschmerzt haben. Wie es dazu gekommen ist und was das für die WM in wenigen Wochen bedeutet, dürfte der englischen Nationalmannschaft allerdings Sorgen bereiten.

Für Gareth Southgate gilt das erst einmal weniger, zumindest will der Nationaltrainer diesen Eindruck nach außen vermitteln. Die 0:1-Niederlage in Italien, wenigstens leistungstechnisch, sei ein "Schritt in die richtige Richtung" gewesen. Von außen zurück kommt aktuell jedoch jede Menge Druck, denn so lange wie momentan warteten die Engländer seit 30 Jahren nicht mehr auf einen Pflichtspielsieg.

England wie San Marino

Dass sie seit inzwischen 495 Minuten einem Tor aus dem Spiel heraus hinterherlaufen, ist dabei nur einer der Gründe, warum der Mann, der die "Three Lions" 2018 ins Halbfinale der WM und 2021 ins Finale der EM geführt hatte, vor allem selbst mächtig in der Kritik steht. Es ist der bisherige Tiefpunkt von Southgates Amtszeit. Die einzige andere Nation, die in dieser Ausgabe der Nations League noch auf ein Tor aus dem Spiel heraus wartet, ist übrigens San Marino.

Der "Guardian" schrieb zuletzt von einer "dunklen Phase" - noch dunkler als in Deutschland, dessen Nationalmannschaft in dieser Woche, erstmals unter Bundestrainer Hansi Flick, mit 0:1 den Ungarn unterlag. Die Briten verloren gar mit 0:4 gegen diese Mannschaft, die nicht ganz zufällig an der Spitze ihrer Nations-League-Gruppe zu stehen scheint. Das Schlusslicht, mit zwei Unentschieden, drei Niederlagen und noch immer ohne Sieg? England.

Der Spieler des Jahres wird umfunktioniert

Laute Pfiffe gab es jüngst - jenseits der Gazetten - vor allem für Southgate, der das aber nicht an sich heranlässt. "Ich denke, ich bin die richtige Person, um die Mannschaft ins Turnier zu führen", betonte der Coach, bei dem bemängelt wird, dass er sein Team stets mit den gleichen Leuten und meistens zu defensiv aufstellt. Bukayo Saka, vor dem Spiel für seine Auftritte als Rechtsaußen zum Spieler des Jahres gekürt, musste gegen Italien plötzlich als linker Flügelverteidiger ran. Ohne Erfolg.

Spielerisch wirkt England im Jahr nach dem EM-Finale erschreckend ideen-, zahn- und taktisch alternativlos, weshalb hier eine gewisse Parallele zu Deutschland besteht. Ergebnistechnisch sind die torlosen "Three Lions", die mit Harry Kane übrigens über einen Top-Neuner verfügen, so schlecht unterwegs wie seit acht Jahren nicht - als sie bei der WM in Brasilien schon nach der Vorrunde die Koffer packen mussten. Diese Erfahrung haben die Deutschen 2018 in Russland gemacht.

Obwohl es rein sportlich - bezogen auf die Nations League - um nichts mehr geht, wenn das DFB-Team am Montagabend (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker) im Wembley-Stadion antritt: Das Duell zweier großer Fußballnationen könnte für beide, im letzten Pflichtspiel vor der WM, ziemlich richtungsweisend werden.

nba

Elfmeter, Tränen, Hinterkopf: Deutschlands große Spiele gegen England