2. Bundesliga

Paderborns erster Sieg seit Januar - St. Pauli fängt Nürnberg zweimal ein

Großer Kampf des HSV in Fürth - Spätes Comeback der Fortuna

Paderborns erster Sieg seit Januar - St. Pauli fängt Nürnberg zweimal ein

Am Montag reichte es für St. Pauli gegen Nürnberg nur zu einem Zähler.

Am Montag reichte es für St. Pauli gegen Nürnberg nur zu einem Zähler. imago images

Nürnberg führt zweimal am Kiez - Buballa belohnt St. Pauli

Zum Abschluss des 4. Spieltags trennten sich der FC St. Pauli und der 1. FC Nürnberg am Montagabend mit einem 2:2-Unentschieden. Die Mittelfranken starteten furios - Hacks Treffer wurde noch aberkannt, doch kurz darauf markierte Debütant Schäffler den Führungstreffer für den Club (8.). Die Hamburger, diesmal mit Burgstaller in der Startelf, schüttelten sich kurz und schalteten auf Offensive um: Belohnt wurde ihr Schwung mit Zalazars Ausgleichstreffer, der nach längeren VAR-Diskussionen vom Punkt traf (28.). Die Schultz-Elf drängte energisch auf den zweiten Treffer, doch vor der Halbzeitpause konnten FCN-Keeper Mathenia & Co. weitere Gegentreffer verhindern. Gleich mit Wiederbeginn war es erneut der FCN, der in Führung ging - diesmal half der VAR den Gästen und Geis vollstreckte den Handelfmeter sehr präzise zum 2:1 (49.). Nun schienen die Nürnberger mit dem Vorsprung besser umgehen zu können, doch in der Schlussphase erhöhten die Hanseaten den Druck und kamen durch Buballa sehenswert zum Ausgleich.

2. Bundesliga - 4. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hamburger SV Hamburger SV
12
2
Holstein Kiel Holstein Kiel
10
3
Erzgebirge Aue Erzgebirge Aue
7
2. Bundesliga - Torjäger 2020/21
Hamburger SV Terodde Simon
4
SV Sandhausen Keita-Ruel Daniel
3
FC St. Pauli Kyereh Daniel-Kofi
3
2. Bundesliga - Scorer 2020/21
Hamburger SV Terodde Simon
5
Hamburger SV Wintzheimer Manuel
5
Hannover 96 Ducksch Marvin
4

Kiel behauptet in Würzburg die Tabellenführung

Holstein Kiel hat am Sonntag die Tabellenführung mit einem 2:0-Sieg in Würzburg behauptet. Bereits der zweite saubere Angriff der Gäste saß: Sehenswert nahm Lee an und legte quer zu Serra, der per Kopf vollstreckte (22.). Die Kickers machten dem Spitzenreiter das Leben zwischenzeitlich richtig schwer, doch unter Mithilfe von Dietz fiel in der 75. Minute die Vorentscheidung zugunsten der Störche. Deren Verfolger HSV und Aue holen am Mittwochabend (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) ihr Duell vom 3. Spieltag nach und können jeweils mit einem Sieg an Kiel vorbeiziehen und die Tabellenführung übernehmen.

Düsseldorf kommt nicht vom Fleck

Ihren eigenen Ansprüchen hinterher laufen die Düsseldorfer. Gegen Regensburg gab es zunächst eine kalte Dusche: Bereits nach 24 Sekunden schockte Albers die Fortuna - schneller traf der Jahn noch nie. Die Düsseldorfer steckten den frühen Gegentreffer zunächst gut weg und schnupperten am Ausgleich, doch dann kam der junge Innenverteidiger Siebert gegen Stolze ins Straucheln - und Stolze erhöhte eiskalt auf 2:0 (20.). Von der Fortuna musste mehr kommen, die Oberpfälzer jedoch spielten stabil und gut weiter. Erst in der Schlussphase kam Düsseldorf zurück und sicherte sich noch einen Punkt: Karaman tankte sich mit einer Energieleistung durch (81.), Hennings nickte aus kurzer Distanz ein (86.). Mit nur einem Sieg nach vier Spieltagen kommen die Rheinländer nicht vom Fleck.

Paderborn feiert ersten Liga-Sieg seit Januar

Der SC Paderborn hat derweil seine katastrophale Serie von 18 Ligaspielen ohne Sieg beendet! Im Heimspiel gegen Hannover 96 gelang dem Team von Steffen Baumgart ein 1:0-Erfolg. Der SCP hatte von Beginn an Vorteile und belohnte sich in der 26. Minute in Person von Startelf-Debütant Dörfler mit der Führung, die ins Ziel gebracht wurde. Hannover enttäuschte über weite Strecken und musste wie beim 1:2 in Osnabrück auswärts einen weiteren Rückschlag hinnehmen.

Aue bleibt ungeschlagen

Ohne Trainer Frank Schmidt, der seit einigen Tagen wegen einer Entzündung im Bauchraum stationär behandelt wird, verlor der 1. FC Heidenheim bei Erzgebirge Aue (1:2). Die Schwaben nutzten ihre Chance nicht und wurden dafür bestraft. Nach einem wunderbaren Riese-Freistoß nickte Cacutalua ein (54.), Testroet erhöhte in der 79. Minute. Heidenheims Anschlusstreffer durch Mohr kam zu spät (87.). Aue verbucht somit den zweiten Sieg im dritten Spiel und ist weiterhin ungeschlagen.

In Unterzahl: Der Ex-Fürther Narey schießt den HSV zum Sieg

Mit Ulreich und etwas Glück zum dritten Sieg: Der HSV jubelt über ein 1:0 in Fürth.

Mit Ulreich und etwas Glück zum dritten Sieg: Der HSV jubelt über ein 1:0 in Fürth. imago images

Der Hamburger SV hat sich am Samstag in einer intensiven Partie bei der SpVgg Greuther Fürth mit 1:0 durchgesetzt. Für die Thioune-Elf war es der dritte Dreier im dritten Spiel - am Mittwoch steht das Nachholspiel gegen Aue auf dem Programm. In Fürth hatten zunächst die Mittelfranken die besseren Chancen, ehe die Partie Mitte des ersten Abschnitts sehr zerfahren und ruppig wurde. Mit der letzten Aktion vor der Pause schlug der Ex-Fürther Narey zur Führung eiskalt zu. In der zweiten Halbzeit kam es immer mehr auf den neuen HSV-Keeper Ulreich an, denn nach Leistners Roter Karte (53.) wegen einer Notbremse drängte die SpVgg energisch auf den Ausgleich, doch ein Treffer wollte der Leitl-Elf nicht gelingen.

Hofmann mit dem ersten KSC-Tor der Saison - Souveräner Sieg gegen Sandhausen

Am 4. Spieltag der 2. Bundesliga war es soweit, der Karlsruher SC traf erstmals ins Schwarze und feierte den ersten Sieg. KSC-Stürmer Hofmann war zur Stelle und erzielte schon in der 3. Minute die Führung gegen den SV Sandhausen. Die Hausherren waren auf den Geschmack gekommen und legten durch Kothers Kontertor nach einer halben Stunde nach. Direkt nach dem Seitenwechsel machten die Karlsruher mit dem Toreschießen munter weiter - Kobalds 3:0 in der 46. Minute entschied die Partie vorzeitig.

Braunschweig dreht das Spiel in Unterzahl - 2:1 gegen Bochum

Auch die Bochumer zeigten sich in Braunschweig hellwach und jubelten dank Zollers Direktabnahme schon in den Anfangsminuten. Doch der Aufsteiger aus Niedersachsen zeigte sich wenig geschockt und glich durch den Ex-Würzburger Kaufmann zügig aus (23.). Im zweiten Abschnitt schien das Pendel zugunsten der Bochumer auszuschlagen, als der Braunschweiger Dornebusch nach exakt einer Stunde mit Rot vorzeitig zum Duschen musste. Doch es dauerte nur sieben Minuten, ehe die Eintracht mit 2:1 in Führung ging: Nach einer Kobylanski-Ecke nickte Proschwitz entscheidend ein, da der VfL trotz numerischer Überlegenheit keine Antwort mehr parat hatte. Für die Meyer-Elf war damit der erste Sieg unter Dach und Fach.

Die Partie Osnabrück gegen Darmstadt ist verlegt

Die DFL hat den Antrag des sich in angeordneter Quarantäne befindenden VfL Osnabrück auf eine Spielverlegung der Partie gegen den SV Darmstadt 98 genehmigt. Das Spiel wird nun am 28. Oktober ausgetragen.

kon

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten