13:09 - 10. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Ma. Schuster
für Leipertz
Paderborn

13:11 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Nielsen
Linksschuss
Vorbereitung Besuschkow
Hannover

13:15 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
F. Kunze
Hannover

13:27 - 28. Spielminute

Tor 1:1
Krajnc
Eigentor, Brust
Vorbereitung Schallenberg
Paderborn

13:36 - 37. Spielminute

Tor 1:2
Teuchert
Kopfball
Vorbereitung Köhn
Hannover

14:07 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Schaub
Hannover

14:10 - 52. Spielminute

Tor 2:2
Pieringer
Linksschuss
Vorbereitung Muslija
Paderborn

14:12 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
M. Hoffmeier
Paderborn

14:13 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Zieler
Hannover

14:13 - 55. Spielminute

Tor annulliert
S. Conteh
Paderborn

14:18 - 60. Spielminute

Tor 3:2
Schallenberg
Rechtsschuss
Vorbereitung Muslija
Paderborn

14:25 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Ondoua
für F. Kunze
Hannover

14:25 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Kerk
für Teuchert
Hannover

14:26 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Platte
für Muslija
Paderborn

14:26 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Hünemeier
für van der Werff
Paderborn

14:35 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Hannover)
Krajnc
Hannover

14:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Stolze
für Besuschkow
Hannover

14:37 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Srbeny
für Pieringer
Paderborn

14:37 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Carls
für Justvan
Paderborn

14:44 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Ma. Schuster
Paderborn

14:47 - 89. Spielminute

Tor 4:2
Platte
Rechtsschuss
Vorbereitung S. Conteh
Paderborn

SCP

H96

2. Bundesliga

4:2 gegen Hannover: SC Paderborn dreht in Halbzeit zwei auf

Ostwestfalen treffen im zweiten Durchgang dreimal

Paderborn erneut torfreudig: SCP dreht gegen Hannover das Spiel

Durfte im Heimspiel erneut häufig Jubeln: Der SCP schoss in zwei Partien in der Home-Deluxe-Arena neun Tore.

Durfte im Heimspiel erneut häufig Jubeln: Der SCP schoss in zwei Partien in der Home-Deluxe-Arena neun Tore. IMAGO/Ulrich Hufnagel

Paderborns Trainer Lukas Kwasniok rotierte im Vergleich zum 10:0 über den FC Einheit Wernigerode im DFB-Pokal wieder zurück - insgesamt tauschte er sechsmal: Huth, van der Werff, Heuer, Schallenberg, Muslija und Conteh starteten für Zingerle, Müller, Bormuth, Schuster, Srbeny sowie Carls (alle Bank).

Dagegen wechselte Hannovers Coach Stefan Leitl nach dem 3:0 gegen den TSV Schott Mainz "nur" auf zwei Positionen: Zieler und Teuchert ersetzten Weinkauf sowie Kern (beide Bank).

Nielsen profitiert von einem Missverstädnis

Das Spiel versprach gleich von Beginn an, was beide Trainer erwartet hatten. Die Mannschaften pressten jeweils hoch und kamen früh zu Abschlüssen. Den ersten gefährlichen Torschuss gab Nielsen ab - der Ball klatschte aber nur an den Pfosten (10. Minute). Nur zwei Minuten später jubelte der Angreifer dann aber direkt: Nach einem Missverständnis zwischen van der Werft und Huth brauchte der Neuzugang aus Fürth den Ball nur noch im verwaisten Gehäuse unterbringen.

Spieler des Spiels

Ron Schallenberg Mittelfeld

2
Spielnote

Ein Offensivspektakel mit 46 Torschüssen bei sechs Aluminiumtreffern; die Gäste waren vor der Halbzeit zielstrebiger, nach der Pause fand der SCP in eine Ordnung, hatte deutlich mehr zuzusetzen und gewann verdient.

1,5
Tore und Karten

0:1 Nielsen (12')

1:1 Krajnc (28')

SC Paderborn 07
Paderborn

Huth4 - Heuer3,5, van der Werff4 , M. Hoffmeier3 - Schallenberg2 , Justvan3,5 , Muslija2,5 , Leipertz , Obermair2,5 - S. Conteh2,5, Pieringer2,5

Hannover 96
Hannover

Zieler4,5 - Muroya4, Neumann4, Krajnc4,5 , Köhn3,5 - F. Kunze4 , Besuschkow3,5 , Schaub4 , Teuchert3,5 - Nielsen3 , Beier4,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Robin Braun Wuppertal

3
Spielinfo
Stadion Home-Deluxe-Arena
Zuschauer 11.528

Vom Gegentor ließen sich die Hausherren aber nicht beeindrucken und übernahmen die Kontrolle. Im Anschluss an einen Freistoß verpasste Schallenberg nur um wenige Zentimeter die postwendende Antwort, weil Zieler stark parierte (17.). Kurze Zeit später wäre der Schlussmann dann aber wohl machtlos gewesen. Da Pieringers Kopfball nur auf die Latte prallte (23.), blieb es zunächst bei der Führung. Lange hielt diese aber nicht mehr: Nach Muslijas Freistoßflanke bugsierte Kranjc das Leder mit der Brust ins eigene Netz (28.).

Das wirkte wie ein Weckruf für die Leitl-Elf, die sich im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs wieder mehr in der Offensive zutraute. Dennoch verpasste zunächst Muslija die Chance auf die Führung. Effizienter zeigten sich die Gäste. Köhns abgefälschten Schuss lenkte Huth zwar noch an die Latte, den Abstauber von Teuchert musste der Keeper zum 1:2 Pausenstand aber passieren lassen (37.). 

Paderborn dominiert Halbzeit zwei

In der Kabine schien Lukas Kwasniok die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Ostwestfalen wurden nach dem Wiederanpfiff noch aktiver und kreierten vor allem in der Anfangsphase zahllose Chancen. Nachdem Justvan den Ausgleich per Kopf noch verpasste hatte (50.), besorgte Pieringer nach feiner Vorarbeit von Muslija das 2:2 (52.). 

Fast wären die Niedersachsen im Gegenzug wieder in Führung gegangen, allerdings prallte Köhns Freistoß nur an den Pfosten (54.). Im darauffolgenden Konter feierten die Heimfans sogar das dritte Tor der Paderborner. Da Conteh sich aber regelwidrig gegen Muroya durchgesetzt hatte, wurde der Treffer nach Ansehen der Videobilder aberkannt.

Schallenberg trifft zur ersten SCP-Führung

2. Bundesliga, 3. Spieltag

Lange hielt die Enttäuschung aber nicht an. Nur fünf Minuten später brachte Schallenberg den SCP nach einem Fehler von Zieler erstmals in Front. Der 96-Keeper ließ einen Freistoß von Muslija vor die Füße des Paderborner Kapitäns abprallen, der zum 3:2 einschob (60.).

Obwohl Leitl mit einem Doppelwechsel reagierte (67.), kippte die Partie gegen stark aufspielende Hausherren nicht mehr. Lediglich nach einem Kopfball von Krajnc musste Huth nochmals ernsthaft eingreifen (70.) Näher am nächsten Tor waren die Gastgeber. Allerdings vergaben Pieringer (75.), Conteh (83.) und Srbeny (84.) die Entscheidung. Erst Platte machte eine Minute vor dem Ende den Deckel drauf (89.) - 4:2.

Damit zeigten sich die Paderborner nach dem 5:0 gegen den Karlsruher SC erneut torfreudig. Weiter geht es für die Ostwestfalen am Freitagabend beim Aufsteiger aus Kaiserslautern (18.30 Uhr). Hannover 96, das unter dem im Sommer als Heilsbringer geholten Leitl weiterhin auf den Liga-Sieg wartet, empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) Jahn Regensburg.

Die Heimtrikots der Zweitligisten für die Saison 2022/23