Fußball-Vereine Freundschaftsspiele

Verdiente Niederlage: Gladbach verliert in Paderborn

Kramer muss beim beim Zweitligisten angeschlagen runter

Verdiente Niederlage: Gladbach verliert in Paderborn

Gladbachs Christoph Kramer gegen Paderborns Marco Schuster.

Gladbachs Christoph Kramer gegen Paderborns Marco Schuster. imago images/David Inderlied

Schon vor dem Anpfiff gaben die Borussen bekannt, dass eine weitere Veränderung im Kader bevorstehen könnte. Nach Torhüter Moritz Nicolas (an Viktoria Köln verliehen) wird voraussichtlich auch Michael Lang den fünfmaligen Deutschen Meister zeitnah verlassen. Der Rechtsverteidiger wurde zuletzt unter anderem mit Klubs aus der Schweiz (z.B. FC Basel) in Verbindung gebracht, aber auch aus Deutschland soll es Interessenten geben. Zum Einsatz kam Lang (Vertrag bis 2022) in Paderborn vorsorglich nicht, "es könnte sein", teilte die Borussia mit, "dass sich bei ihm ein Wechsel anbahnt."

Auf dem Platz hätte der 30-jährige Schweizer eine rassige erste Hälfte erlebt, in der sich Paderborn spritzig in den Laufduellen und aggressiv in den Zweikämpfen präsentierte. Vor allem die variabel agierende Offensive des Zweitligisten stellte die Gladbacher Defensive einige Male vor Probleme. Die 1:0-Führung des SCP durch Uwe Hünemeier, der eine Hereingabe des ehemaligen Gladbachers Sven Michel verwertete, war zur Halbzeit nicht unverdient – auch wenn die Borussen durchaus ihre Möglichkeiten hatten, etwa durch Lars Stindl und Alassane Plea, die allerdings an Keeper Leopold Zingerle scheiterten.

Rudelbildung in Hälfte zwei - Bessere Möglichkeiten aufseiten des SCP

Kurz nach der Pause kam nach einem Eckball Ramy Bensebaini zu einer guten Kopfballmöglichkeit (48.). Der aktive und dynamische Linksverteidiger zählte wie schon beim Test gegen den Drittligisten Viktoria Köln (2:2) zu den auffälligsten Akteuren auf Seiten der Borussia. Rassig und bisweilen hitzig ging es in der Folgezeit weiter. Zunächst kochten die Emotionen auf beiden Seiten hoch, als Patrick Herrmann und Jamilu Collins an der Seitenlinie aneinandergerieten, es kam zu Rudelbildung, beide Akteure sahen gelb (50.). Ebenfalls eine Verwarnung handelte sich wenig später Stindl nach einem Foul an Marco Schuster ein (51.). Dann war wieder munterer Offensivfußball angesagt: Binnen sieben Minuten stellten Jannis Heuer, Conor Noß und Dennis Srbeny auf 3:1 für die Gastgeber. Noß hatte auf Borussen-Seite Christoph Kramer ersetzt. Der Weltmeister von 2014 hatte nach ersten Angaben mit Kreislaufproblemen zu kämpfen.

Nach den vielen Wechseln bei der Borussia bemühte sich die Hütter-Elf bis zum Ende vergeblich um das Anschlusstor. Die besseren Möglichkeiten in der Schlussphase hatten aber nochmals die Gastgeber. Unter dem Strich ein verdienter Erfolg für den SCP – es war zu erkennen, dass der Zweitligist schon auf den Saisonstart zusteuert.

Tore und Karten

1:0 Hünemeier (13')

2:0 Heuer (54')

2:1 Noß (58')

3:1 Srbeny (61')

SC Paderborn 07
Paderborn

Zingerle - Heuer , Hünemeier , van der Werff, Collins - Schallenberg , Pröger , Ma. Schuster , Michel - Srbeny , Iredale

Bor. Mönchengladbach
Gladbach

Sippel - Scally, Beyer , Jantschke , Bensebaini - Kramer , Lockl , Herrmann , Stindl , H. Wolf - Plea

Spielinfo

Zuschauer

2.430

"Es war kein gutes Spiel von uns", konstatierte Hütter nach der Partie. Allerdings fügte der Gladbach-Coach an, dass "wir mitten in der Vorbereitung sind", während Paderborn, für das bereits am kommenden Wochenende  der Pflichtspielauftakt ansteht, "schon weiter ist." "Man hat gesehen, wie engagiert und spritzig sie sind, das kann ich von unserer Mannschaft zum jetzigen Zeitpunkt so nicht erwartet", sagte Hütter. Zumal, wie der Österreicher weiter berichtete, "wir in den vergangenen Tagen auch gute Einheiten hatten." 

Jan Lustig