13:40 - 10. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Ronstadt
Darmstadt

14:07 - 37. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Michel
Paderborn

14:37 - 49. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Seydel
für L. Pfeiffer
Darmstadt

14:50 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Gjasula
Darmstadt

14:54 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Marcel Mehlem
Paderborn

14:55 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Kempe
Darmstadt

14:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Cuni
für Srbeny
Paderborn

14:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Pröger
für Marcel Mehlem
Paderborn

15:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Skarke
Darmstadt

15:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Manu
für Skarke
Darmstadt

15:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Marvin Mehlem
für Kempe
Darmstadt

15:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Karic
für Honsak
Darmstadt

15:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Yalcin
für Michel
Paderborn

15:09 - 81. Spielminute

Tor 0:1
P. Pfeiffer
Kopfball
Vorbereitung Holland
Darmstadt

15:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Ofori
für Justvan
Paderborn

15:19 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Berko
für P. Tietz
Darmstadt

SCP

D98

2. Bundesliga

Später Standard reicht: Pfeiffer köpft Lilien zum Sieg

Darmstadt Tabellenzweiter nach der Hinrunde

Später Standard reicht: "Falscher" Pfeiffer köpft Lilien in Paderborn zum Sieg

Patric Peiffer (Mitte hinten) köpfte seine Lilien in Paderborn zum Sieg.

Patric Peiffer (Mitte hinten) köpfte seine Lilien in Paderborn zum Sieg. imago images/Ulrich Hufnagel

Die Gäste aus Hessen, bei denen Torsten Lieberknecht nach dem 1:3 gegen Fortuna Düsseldorf mit Ronstadt und Skarke für Bader und Manu begonnen hatte, liefen die Hausherren von Beginn an sehr hoch an. Dadurch tat sich der SCP, den Lukas Kwasniok im Vergleich zum 1:1 in Sandhausen mit einer neuen Sturmreihe (Michel und Srbeny für Owusu und Cuni) hatte auflaufen lassen, in der Anfangsphase sehr schwer mit dem eigenen Spielaufbau. Folgerichtig kamen die Lilien zum ersten gefährlicheren Abschluss der Partie durch Honsak (13.), dessen Schuss jedoch zur Ecke geblockt wurde. 

Ausgeglichenes Chancenverhältnis bleibt ungenutzt

In einer intensiven Partie fand das Spiel jedoch zumeist zwischen den Strafräumen statt. So dauerte es fast eine halbe Stunde, bis zur ersten richtig guten Möglichkeit durch Srbeny, der am stark parierenden Schuhen scheiterte (26.). Genau zehn Minuten später wurden dann auch die Lilien erstmals richtig zwingend, als Honsak freistehend vor Huth auftauchte und den Keeper anschoss . Kurz vor der Pause landete der Ball nach einem Darmstädter Eckball dann tatsächlich im Tor - doch Tietz stand bei dem Abstauber zur vermeintlichen Führung deutlich im Abseits (41.). Da anschließend Justvan die letzte Chance des ersten Durchgangs ausließ (45.), ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabinen der Benteler-Arena.

Der 17. Spieltag

Gelbe Karten statt Großchancen

Im zweiten Durchgang änderte sich wenig am bereits bekannten Bild: Beide Teams waren griffig in den Zweikämpfen und beackerten das sukzessive verschlammende Grün in Paderborn mit hoher Intensität. Während dadurch die Dichte an Verwarnungen deutlich zunahm und bei den Gästen Luca Pfeiffer direkt nach der Pause verletzt ausschied, blieben klare Torchancen weiterhin ein rares Gut. Patric Pfeiffers Kopfball nach einem Kempe-Eckball (63.) und eine Eckballvariante der Hausherren, nach welcher Schuster am Fünfmeterraum zum Abschluss kam (68.), blieben lange die einzig nennenswerten Annäherungen an beide Tore. 

Darmstädter Defensive trifft und hält dicht

Knappe zehn Minuten vor Ende der Partie stieg dann erneut Patric Pfeiffer nach einem Eckball in den Paderborner Himmel und köpfte das Spielgerät zur Gästeführung ein (81.). In den Schlussminuten warfen die Hausherren in der Folge alles nach vorne, um sich zumindest noch das Remis zu sichern und den zweiten Tabellenplatz zu halten. Die Darmstadt-Defensive blieb jedoch standhaft und ließ keine Chance der Ostwestfalen mehr zu. 

Spieler des Spiels
SV Darmstadt 98

Patric Pfeiffer Abwehr

1,5
Spielnote

Beide Teams agierten in einer intensiven Partie taktisch diszipliniert und neutralisierten sich dabei über weite Strecken, in der zweiten Hälfte investierten die Gäste mehr und gewannen nicht unverdient.

3,5
Tore und Karten

0:1 P. Pfeiffer (81', Kopfball, Holland)

SC Paderborn 07
Paderborn

Huth3 - Hünemeier3, Correia3, van der Werff3,5 - Schallenberg3,5, Ma. Schuster4, Justvan3,5 , Marcel Mehlem4 , Carls4 - Srbeny4 , Michel4,5

SV Darmstadt 98
Darmstadt

Schuhen2,5 - Ronstadt3,5 , P. Pfeiffer1,5 , Isherwood2,5, Holland3 - Gjasula2,5 , Kempe3,5 , Skarke3 , Honsak4 - L. Pfeiffer4 , P. Tietz3

Schiedsrichter-Team
Daniel Schlager

Daniel Schlager Hügelsheim

3,5
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Zuschauer

2.924

Paderborn muss nun nach vier sieglosen Partien in Serie zum Rückrundenstart gegen Heidenheim am Samstag (13.30) bestenfalls einen Dreier einfahren, um ganz oben dran zu bleiben. Darmstadt kann derweil tags darauf zur gleichen Zeit bei kriselnden Regensburgern die nächsten Big Points gegen einen Konkurrenten im Aufstiegsrennen sammeln.