18:36 - 7. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Pfeiffer
Darmstadt

18:43 - 13. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Schonlau
Paderborn

18:46 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Honsak
Darmstadt

18:49 - 20. Spielminute

Tor 0:1
Serd. Dursun
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Honsak
Darmstadt

18:53 - 24. Spielminute

Tor 1:1
Srbeny
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Führich
Paderborn

19:06 - 37. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Thalhammer
für Schonlau
Paderborn

19:44 - 55. Spielminute

Tor 2:1
Führich
Rechtsschuss
Vorbereitung Srbeny
Paderborn

19:54 - 66. Spielminute

Tor annulliert
Skarke
Darmstadt

19:57 - 68. Spielminute

Tor 2:2
Marvin Mehlem
Rechtsschuss
Vorbereitung Honsak
Darmstadt

19:59 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Holland
Darmstadt

20:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Ingelsson
für Antwi-Adjei
Paderborn

20:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Michel
für Justvan
Paderborn

20:03 - 75. Spielminute

Tor 2:3
Serd. Dursun
Rechtsschuss
Vorbereitung Skarke
Darmstadt

20:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Berko
für Skarke
Darmstadt

20:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Kempe
für Honsak
Darmstadt

20:05 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Kempe
Darmstadt

20:08 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Berko
Darmstadt

20:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Pröger
für Vasiliadis
Paderborn

20:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Owusu
für Dörfler
Paderborn

20:12 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Okoroji
Paderborn

20:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Platte
für Serd. Dursun
Darmstadt

20:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Schnellhardt
für Marvin Mehlem
Darmstadt

20:21 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Pröger
Paderborn

SCP

DAR

2. Bundesliga

Fallrückzieher, Elfmeter, Videobeweis: Dursun glänzt bei wildem Sieg

Erster Auswärtssieg für Darmstadt im neuen Jahr

Fallrückzieher, Elfmeter, Videobeweis: Dursun glänzt bei wildem Lilien-Sieg

Der Entscheider: Serdar Dursun traf zweimal.

Der Entscheider: Serdar Dursun traf zweimal. imago

Paderborns Trainer Steffen Baumgart nahm nach dem 0:1 in Regensburg drei Änderungen vor: Okoroji, Justvan und Führich begannen anstelle von Collins (Gelbsperre), Michel und Pröger.

Darmstadts Coach Markus Anfang stellte gegenüber dem 0:1 gegen Karlsruhe zweimal um: Rapp und Pfeiffer waren neu im Team und ersetzten Kempe und Mai.

Spieler des Spiels
SV Darmstadt 98

Serdar Dursun Sturm

1,5
Spielnote

Eine intensive Partie mit vielen Torabschlüssen, die sich spannenderweise zweimal drehte. Eine Stunde lang agierten die Teams auf Augenhöhe, ehe Paderborn die nun wie entfesselt aufspielenden Gäste nicht mehr bändigen konnte und verdient unterlag.

2,5
Tore und Karten

0:1 Serd. Dursun (20', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Honsak)

1:1 Srbeny (24', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Führich)

2:1 Führich (55', Rechtsschuss, Srbeny)

2:2 Marvin Mehlem (68', Rechtsschuss, Honsak)

2:3 Serd. Dursun (75', Rechtsschuss, Skarke)

SC Paderborn 07
Paderborn

Zingerle3 - Dörfler4,5 , Hünemeier3,5, Schonlau3,5 , Okoroji4,5 - Schallenberg3,5, Vasiliadis4 , Führich2 , Justvan3,5 , Antwi-Adjei4,5 - Srbeny2,5

SV Darmstadt 98
Darmstadt

Schuhen3,5 - Herrmann4,5, Pfeiffer5 , Höhn3,5, Holland3,5 - Palsson4, Rapp3,5, Skarke3 , Marvin Mehlem2 , Honsak3 - Serd. Dursun1,5

Schiedsrichter-Team
Daniel Schlager

Daniel Schlager Hügelsheim

4,5
Spielinfo

Stadion

Benteler-Arena

Nach einer kurzen Abtastzeit beider Teams gelang Vasiliadis der erste Abschluss (11.) aus der Paderborner Druckphase heraus. Die Hausherren übernahmen von Anfang an die Spielkontrolle, spielten Darmstadt teils tief in der eigenen Hälfte fest, das wiederum oft in eine Sechserkette zurückrückte. Die Lilien ließen sich aber nicht einschüchtern und setzten immer wieder Nadelstiche. So nahm Dursun eine Skarke-Flanke perfekt per Fallrückzieher - traf allerdings nur den Pfosten (14.). Wenige Minuten später hatte Darmstadts Goalgetter mehr Glück und trat einen Elfmeter sicher zur Führung der Gäste (20.), nachdem Dörfler Honsak im Strafraum die Füße weggezogen hatte.

Srbeny egalisiert die Führung

Der Gegenzug der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten: Vier Minuten nach der Führung zeigte Schiedsrichter Daniel Schlager erneut auf den Punkt, weil Herrmann Führich im Strafraum unfair stoppte (23.). Auch Srbeny versenkte den Strafstoß souverän, wenngleich Zingerle das richtige Eck hatte (24.). Nach dem Doppelschlag flachte die Partie wieder etwas ab, Paderborn übernahm die Spielkontrolle, Darmstadt ließ aber kaum etwas zu. Vor dem Seitenwechsel gelang auf beiden Seiten kein einziger Torschuss mehr. Erwähnenswert sei nur die frühe Auswechslung von SCP-Kapitän Schonlau, der wegen einer Kopfverletzung nach einem Zusammenprall ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Thalhammer neu ins Spiel (37.).

Der 24. Spieltag

Der zweite Durchgang hatte ähnliche Anlaufprobleme wie der erste. Skarke eröffnete das Offensivspektakel mit einem Kopfball über den Querbalken (52.). Auf der anderen Seite ließ Führich die Hausherren mit einem sehenswerten Schlenzer ins lange Eck in Führung gehen (55.). Er profitierte davon, dass Srbeny, der den Ball zuvor verlor, nachsetzte und Pfeiffer zum Fehler zwang. Markus Anfang stellte daraufhin taktisch um und ließ sein Team früh aggressiv pressen. Das trug überraschend schnell Früchte: Nach einem ersten ungefährlichen Abschluss von Palsson (61.) köpfte Honsak frei vor Zingerle den Keeper an (61.).

Vier Treffer in zehn Minuten

Im nächsten Angriff versenkte Skarke eine Ablage von Mehlem (66.), der Videobeweis erkannte jedoch ein Foul von Holland in der Entstehung und ließ Referee Schlager den Treffer zurücknehmen (68.). Es verging aber keine Minute, bis die Kugel erneut im Paderborner Tor lag. Diesmal war es Mehlem selbst, der von einem frühen Ballgewinn profitierte und frei vor Zingerle einnetzte (69.). Wieder eine Minute später überwand Dursun den im Stich gelassenen Zingerle, diesmal stand der Goalgetter jedoch im Abseits und das Tor wurde zurückgenommen (70.). Darmstadt blieb weiter dran und belohnte sich mit dem vierten Treffer binnen zehn Minuten: Erneut war es Dursun, der nach Kopfballvorlage von Skarke einfach volley abzog und von der Strafraumkante sehenswert ins lange Eck traf (75.) - 3:2!

Der SCP war wie überrollt von der irren Offensive der Lilien und konnte keine Antwort finden. Stattdessen verpasste der exzellente Dursun die Entscheidung haarscharf, er trat die Kugel frei vor Zingerle aus sehr spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbei (83.). Mit den Angreifern Owusu und Pröger zog Steffen Baumgart dann alle Register für die letzten Minuten, sie kamen frisch für Dörfler und Vasiliadis (83.). Jedoch blieben die letzten Paderborner Vorstöße Stückwerk. Meist fehlte der letzte Pass und der Ball erreichte gar nicht die Gefahrenzone. Den Schlusspunkt setzte ein Entlastungsangriff der Lilien, bei dem Berko ein weiteres Tor nur knapp misslang - Zingerle rettete in höchster Not (90.+3).

Paderborn ist als nächstes am Montag, den 15. März (20.30 Uhr), beim FC St. Pauli zu Gast. Darmstadt spielt am Samstag nächster Woche (13 Uhr) gegen Aue.