Tennis

Otte nach nur 15 Minuten weiter - Marterer deutlich raus

Wimbledon am Mittwoch

Otte nach nur 15 Minuten weiter - Marterer deutlich raus

Hatte einen sehr kurzen Arbeitstag: Oscar Otte.

Hatte einen sehr kurzen Arbeitstag: Oscar Otte. IMAGO/Hasenkopf

Ottes Christian Harrison aus den USA gab am Mittwoch bereits beim Stand von 3:1 aus Sicht von Otte im ersten Satz auf. Ohne den verletzt fehlenden Olympiasieger Alexander Zverev ist der 28 Jahre alte Kölner die deutsche Nummer eins in Wimbledon und erstmals in seiner Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier gesetzt. In der nächsten Runde bekommt es Otte mit dem spanischen Jungstar Carlos Alcaraz oder Tallon Griekspoor aus den Niederlanden zu tun.

Qualifikant Maximilian Marterer hat seinen ersten Drittrunden-Einzug in Wimbledon hingegen deutlich verpasst. Der 27 Jahre alte Nürnberger unterlag am Mittwoch dem favorisierten Frances Tiafoe mit 2:6, 2:6, 6:7 (3:7).

In der Übersicht: Die Duelle der Deutschen in Wimbledon

Der an Position 23 gesetzte Amerikaner dominierte die Partie vor allem mit seinem Aufschlag und ließ Marterer zu Beginn kaum eine Chance. Nach nur 23 Minuten musste der Franke den ersten Satz abgeben und kassierte auch im zweiten Durchgang schnell ein Break. Im dritten Satz hielt Marterer besser mit, musste sich aber nach 1:36 Stunden geschlagen geben. Die Partie begann wegen Regens mit mehr als 90-minütiger Verspätung. Marterer hatte sich durch die Qualifikation gekämpft und zuvor noch nie die zweite Runde in Wimbledon erreicht.

Djokovic zieht locker in dritte Runde ein

Der 20-malige Grand-Slam-Turniersieger Novak Djokovic hat derweil locker die dritte Runde beim Rasen-Klassiker in Wimbledon erreicht. Der an Nummer eins gesetzte Serbe gewann am Montag in zwei Stunden 6:1, 6:4, 6:2 gegen den Australier Thanasi Kokkinakis und hatte dabei deutlich weniger Mühe als beim Vier-Satz-Erfolg über den Südkoreaner Kwon Soon Woo zum Auftakt. Djokovic trifft nun entweder auf seinen Landsmann Miomir Kecmanovic oder Alejandro Tabilo aus Chile.

dpa

Djokovic schiebt sich an Nadal ran: Diese Spieler holten die meisten Grand-Slam-Titel