3. Liga

Osnabrück: Shapourzadeh neuer Sportdirektor

Vertrag bis 2023 - "Keine Zeit zu verlieren"

Osnabrück: Shapourzadeh neuer Sportdirektor

Amir Shapourzadeh hat für zwei Jahre beim VfL Osnabrück unterschrieben - und sich gleich an die Arbeit gemacht.

Amir Shapourzadeh hat für zwei Jahre beim VfL Osnabrück unterschrieben - und sich gleich an die Arbeit gemacht. imago images

Der VfL habe mit einer langen Liste von potenziellen Kandidaten und nach vielen Gesprächen seine Wahl getroffen. "Amir Shapourzadeh hat sowohl die Mitglieder des Beirats als auch mich nicht nur inhaltlich, sondern auch als Person überzeugt", sagte VfL-Geschäftsführer Dr. Michael Welling. Der neue Sportdirektor kenne "das Innenleben einer Kabine aus seiner aktiven Zeit als Profifußballer" und habe im Anschluss "sehr zielstrebig den Weg als Sportdirektor eingeschlagen". Nach ersten Erfahrungen als Direktor Profifußball bei den Würzburger Kickers wechselte er 2017 zu Admira Wacker nach Österreich und war dort bis 2020 Sportdirektor.

Während seiner aktiven Zeit spielte Shapourzadeh unter anderem beim Hamburger SV, Hansa Rostock, dem FSV Frankfurt, den Offenbacher Kickers, den Sportfreunden Lotte und bei den Würzburger Kickers. Hinzu kommen vier Länderspiele für sein Geburtsland Iran.

"Ich habe mich sehr intensiv mit der Aufgabe beim VfL Osnabrück beschäftigt, habe sowohl die Gespräche als auch die Protagonisten und die Rahmenbedingungen auf mich wirken lassen und mich dann aus voller Überzeugung für den VfL und die Herausforderung hier entschieden", so Shapourzadeh. Er versprüht gleich Tatendrang: "Wir haben keine Zeit zu verlieren, denn in der kommenden Woche ist Trainingsauftakt und in knapp fünf Wochen beginnt die neue Saison."

sam