2. Bundesliga

Osnabrück hofft auf das nächste "Fest" gegen Darmstadt

VfL brandgefährlich nach Standards

Osnabrück hofft auf das nächste "Fest" gegen Darmstadt

"Darmstadt ist immer eklig zu bespielen": Osnabrücks Kapitän Maurice Trapp.

"Darmstadt ist immer eklig zu bespielen": Osnabrücks Kapitän Maurice Trapp. imago images

Osnabrück ist eine von drei Mannschaften in der 2. Liga, die noch ungeschlagen ist (wie der Hamburger SV und Jahn Regensburg). Zwar hat der VfL erst vier Spiele absolviert, will den Nimbus der Unbesiegbarkeit aber auch im Nachholspiel gegen Darmstadt wahren. An die Lilien haben die Lila-Weißen beste Erinnerungen. In der Vorsaison setzte sich Osnabrück an der heimischen Bremer Brücke deutlich mit 4:0 durch (Rückspiel: 2:2).

"Das wird ein taffes Spiel", glaubt VfL-Flügelspieler Etienne Amenyido. "Die haben noch eine Rechnung mit uns offen, wir haben sie im letzten Jahr mit 4:0 nach Hause geschickt", so der 22-jährige Deutsch-Togoer, der den Torreigen damals mit seinem Treffer zum 1:0 eröffnet hatte.

VfL Osnabrück - Vereinsdaten
VfL Osnabrück

Gründungsdatum

17.04.1899

Vereinsfarben

Lila-Weiß

Spielersteckbrief Trapp
Trapp

Trapp Maurice

Spielersteckbrief Amenyido
Amenyido

Amenyido Etienne

VfL Osnabrück - Termine
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hamburger SV Hamburger SV
16
2
VfL Bochum VfL Bochum
11
3
Holstein Kiel Holstein Kiel
11

"Darmstadt ist immer eklig zu bespielen", glaubt auch Kapitän Maurice Trapp. "Ich glaube, dass da auch ein paar Parallelen zu uns zu erkennen sind: Sie sind eine sehr kompakte, kämpferisch starke Mannschaft, vorne mit Dursun natürlich extrem gefährlich. Ich glaube, es wird ein ausgeglichenes Spiel. Schön wäre es natürlich, wenn es wieder ein Fest wird wie im Hinspiel letztes Jahr. Wir müssen wieder 100 Prozent geben."

Standardstärke und Teamgeist

Für die Lila-Weißen könnten erneut Standards eine wichtige Rolle spielen: Drei der vier Saisontreffer fielen nach ruhenden Bällen. Zweimal nach einer Ecke sowie ein Elfmeter. Woher die neue Stärke der Osnabrücker kommt? "Woran es genau liegt, kann man nicht sagen, aber wir sind froh, dass die Dinger fallen", so Trapp, der die neue Torgefahr dann doch noch an Personen festmachen konnte: "Schmidti (Niklas Schmidt, d. Red.) und Kerki (Sebastian Kerk) spielen gute Standards. Wir sind vielleicht auch ein bisschen gefährlicher geworden mit Christian (Santos) und mit Eule (Timo Beermann), die auch ein offensives Kopfballspiel mitbringen."

Beim jüngsten 1:1 in Heidenheim netzte Amenyido nach einem Eckstoß ein. "Wir hatten die Ecke einstudiert, dass die auf den ersten Pfosten kommt und dann verlängert wird. Der Ball springt mir vor die Füße und ich mache ihn rein", erinnerte sich der Torschütze, der zuvor mit der Nationalmannschaft von Togo "gute Erfahrungen" und sicher auch zusätzliches Selbstbewusstsein getankt hatte.

"Egal was für Probleme oder Widerstände da sind, wir finden eine Lösung."

Maurice Trapp

Doch nicht nur die Standardstärke, sondern auch die mannschaftliche Geschlossenheit soll gegen den SVD wieder zu Punkten führen. "Das ist unsere Stärke. Das ist das, was uns auszeichnet", betont Trapp. "Egal was für Probleme oder Widerstände da sind, wir überkommen sie und finden eine Lösung."

cru

Seguin zum Dritten: Die kicker-Elf des Spieltags