Mehr Sport

Speerwurf-Olympiasieger Röhler muss verletzt aufgeben - Krause siegt

DM in Braunschweig: Schulte und Burghardt gewinnen Sprints

Olympiasieger Röhler muss verletzt aufgeben - Krause siegt

Blessur in Braunschweig: Thomas Röhler.

Blessur in Braunschweig: Thomas Röhler. picture-alliance

Nach dem ersten, ungültigen Versuch am Samstag gab der 29 Jahre alte Leichtathlet aus Jena auf. Es war sein erster Wettkampf seit 2019. Röhler muss nun um seinen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio bangen. "Wir haben in der Summe fünf Athleten, die die Olympia-Norm erfüllt haben, aber es ist noch früh in der Saison", sagte Idriss Gonschinska, Vorstand Leistungssport des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Erst am 29. Juni sei Meldeschluss für die Tokio-Spiele. "Thomas war vor den Olympischen Spielen in Rio auch sehr spät und sehr gut in Form gekommen", sagte Gonschinska.

Krause souverän deutsche Hindernis-Meisterin

Gesa Krause ist zum sechsten Mal in ihrer Karriere deutsche Meisterin über 3000 Meter Hindernis. Die zweimalige Europameisterin und WM-Dritte aus Trier setzte sich in Braunschweig souverän in 9:31,36 Minuten durch. Im Vorjahr hatte die heute 28-Jährige an gleicher Stelle überraschend entkräftet aufgegeben und danach ihre Saison beendet. Inzwischen ist Krause aber längst wieder auf Kurs Tokio, wo sie ihre erste olympische Medaille holen möchte. Bei ihrem Rennen am Ende im Alleingang deklassierte die Spitzenläuferin das Feld, Zweite wurde Lea Meyer (Löningen) mit fast zehn Sekunden Rückstand. Vorjahressiegerin Elena Burkard (LG farbtex Nordschwarzwald) fehlte angeschlagen. Krauses Saisonbestzeit von Doha steht bei 9:16,89 Minuten.

100 m: Topfavorit Schulte und Außenseiterin Burghardt

Topfavorit Marvin Schulte (Leipzig) und Außenseiterin Alexandra Burghardt (Burghausen) haben sich bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Braunschweig die Titel über die prestigeträchtigen 100 m gesichert. Der erst 22-jährige Schulte setzte sich bei den Männern in 10,19 Sekunden knapp vor Lucas Ansah-Peprah (10,20/Hamburg) sowie Niels Giese (Wolfsburg) und Joshua Hartmann (beide 10,30/Köln) durch. Schulte verbesserte seine deutsche Jahresbestleistung um zwei Hundertstelsekunden, blieb aber deutlich über der geforderten Norm (10,05) für die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August).

Bei den Frauen holte sich Burghardt überraschend in 11,14 Sekunden vor Topfavoritin Lisa Mayer (11,16/Wetzlar) den Titel. Damit sicherte sich die 27-Jährige zudem das Ticket für Tokio, da sie eine Hundertstelsekunde unter der Norm blieb. Deutsche Meister mit erfüllter Norm werden vorrangig nominiert.

Bei den Männern fehlte Vorjahressieger Deniz Almas (Wolfsburg) wegen einer Fußverletzung, bei den Frauen war Vize-Europameisterin Gina Lückenkemper (Berlin) wegen eines Muskelfaserrisses nicht am Start.

Lesen Sie auch:
"Mein Leben hat sich gelohnt": Zernikel Stabhochsprung-Meister mit Olympia-Ticket

dpa/sid/kon