Int. Fußball

Griechenland: Olympiakos-Boss Evangelos Marinakis will fast das ganze Team um Marko Marin bis Saisonende beurlauben

Nach 1:1 in der Liga platzt Marinakis der Kragen

Olympiakos-Boss will fast alle Profis beurlauben

Kündigte drastische Maßnahmen an: Olympiakos-Chef Evangelos Marinakis (l.).

Kündigte drastische Maßnahmen an: Olympiakos-Chef Evangelos Marinakis (l.). imago

Serienmeister Olympiakos hinkt den eigenen Ansprüchen in der Super League hinterher, liegt nur auf Platz drei hinter AEK Athen und PAOK Saloniki. Das 1:1 bei Levadiakos brachte das Fass für Klubchef Marinakis zum Überlaufen. Der 50-Jährige, dem auch der englische Zweitligist Nottingham Forest gehört, brummte der Mannschaft eine Strafe von 400.000 Euro auf und kündigte an, fast alle Spieler bis zum Saisonende beurlauben und dann verkaufen zu wollen.

In den letzten vier Spielen der Super League will der Groß-Reeder hauptsächlich Jugendspieler einsetzen. Nur sieben Profis sollen vom Marinakis-Bann ausgenommen sein. Der frühere deutsche Nationalspieler Marko Marin gehört nicht dazu.

Ich habe euch Millionen gezahlt, damit ihr alles habt. Wegen eurer Leistungen habe ich drei Trainer entlassen. Aber am Ende sieht es so aus, als seid ihr schuld gewesen.

Evangelos Marinakis

"Ich werde Olympiakos neu aufbauen, und es wird das Team werden, von dem wir alle träumen. Ich und der Rest der Fans haben euch lange genug toleriert. Ihr werdet heute alle in den Urlaub gehen", soll Marinakis laut griechischen Medien zu den Spielern gesagt haben: "Die Jugendteams leben mit den Basics. Sie lieben Olympiakos und seine Fans mehr als ihr. Ihr denkt nur an die schönen Häuser, in denen ihr wohnt, und eure Autos, aber nicht ans Team. Ich habe euch Millionen gezahlt, damit ihr alles habt. Wegen eurer Leistungen habe ich drei Trainer entlassen. Aber am Ende sieht es so aus, als seid ihr schuld gewesen."

Trainer Garcia räumt seinen Posten

Der Neuaufbau wird ohne Trainer Oscar Garcia stattfinden müssen. Der 44 Jahre alte Spanier teilte am Dienstag mit, dass er den Klub nach nur drei Monaten im Amt wieder verlässt. "Ich habe mit dem Einverständnis des Klubs entschieden, unsere Zusammenarbeit heute zu beenden, um dem Team mehr Zeit zur Vorbereitung für die kommende Saison zu geben", wird er in einem Statement des Klubs zitiert.

Die Super League hatte erst am Wochenende ihren Spielbetrieb wieder aufgenommen. Dieser war am 13. März nach Ausschreitungen beim Topspiel zwischen PAOK und AEK ausgesetzt worden . Dabei war unter anderem PAOK-Präsident Iwan Savvidis mit einer Pistole aufs Spielfeld gelaufen. Die griechische Sportjustiz sprach harte Strafen aus .

ski/sid