eSport

"Oh mein Gott": 13-Jähriger schlägt Tetris und schreibt Geschichte

"Kill Screen" auf Level 157

"Oh mein Gott": 13-Jähriger zwingt Tetris in die Knie - als Erster überhaupt

Der Moment, in dem Gibson Geschichte schrieb: Er erzwingt den Absturz.

Der Moment, in dem Gibson Geschichte schrieb: Er erzwingt den Absturz. YouTube/Blue Scuti

Etwas mehr als 38 Minuten dauerte der Tetris-Triumphzug an, der gerade große Medienresonanz in der gesamten Welt erzeugt. In Level 157 gelang dem erst 13-jährigen Willis Gibson, was wohl noch keinem Menschen zuvor gelungen ist: Die Grafik friert ein, das Spiel kommt an sein technisches Limit - ein sogenannter "Kill Screen". Der Teenager aus Stillwater im US-Bundesstaat Oklahoma hat Tetris besiegt. 

Via Livestream hat er seine einmalige Leistung für die Ewigkeit festgehalten. "Oh mein Gott" ist das einzige, was er in den ersten Momenten nach Spielende zu sagen im Stande ist. Er scheint nach Luft zu schnappen, kann es offenbar selbst kaum glauben. Dabei hatte er es etwa 15 Sekunden zuvor schon prophezeit: "Bitte stürz ab", sagt er an Tetris gerichtet. Das Videospiel tut ihm nur wenig später tatsächlich diesen Gefallen. 

Als ich angefangen habe, dieses Spiel zu spielen, hätte ich niemals damit gerechnet, es zum Absturz zu bringen.

Willis Gibson über seinen historischen Tetris-Erfolg

"Als ich angefangen habe, dieses Spiel zu spielen, hätte ich niemals damit gerechnet, es zum Absturz zu bringen", schreibt Gibson unter das YouTube-Video. Laut eigenen Angaben hat er damit zugleich Weltrekorde bezüglich Overall-Scoring, Levels und Zeilen aufgestellt. Tetris galt in den vergangenen fast 40 Jahren seit der Erstveröffentlichung 1984 als unschlagbar, da das Spiel an sich kein definiertes Ende hat. Noch bis 2011 wurde schon Level 29 als unüberwindlich angesehen.

Denn ab dieser Stufe fallen die Steine zu schnell, um mit dem Nintendo-Controller hinterherzusteuern. Mit der "Rolling"-Technik - oder auch Trommelmethode - kann das allerdings geschafft werden. Die Finger einer Hand werden dabei auf die Buttons gelegt, während die Finger der zweiten Hand von unten an das Gamepad trommeln. Dadurch werden die Knöpfe gegen die aufliegenden Finger gedrückt und Eingaben erzeugt.

Tetris-CEO gratuliert zu "monumentaler Leistung"

Auf diese Art hat auch Gibson, der in der Szene als "Blue Scuti" bekannt ist, Level 29 überwunden - und viele weitere. Ab der 155. Stufe kann Tetris unter bestimmten Voraussetzungen zum Crash gebracht werden. Diesen ersten "Trigger-Punkt" verpasste der 13-Jährige noch. Zwei Level später führte er dann den historischen Absturz herbei. Bislang konnte lediglich die KI den klassischen Puzzle-Titel dokumentiert bezwingen. 

Über unzählige Medienberichte hinaus hat sich auch Tetris-CEO Maya Rogers zu dieser bislang einmaligen Errungenschaft geäußert. Sie gratulierte in einem offiziellen Statement und sprach von einer "monumentalen Leistung". Diese ging für Willis mit enormer mentaler, aber auch physischer Anstrengung einher. "Ich spüre meine Finger nicht mehr", berichtete der Teenager kurz nach dem Erreichen des "Kill Screen". 

nas

FC 24: TOTY-Prediction - Bellingham, Haaland und ein DFB-Keeper