Bundesliga

Offiziell: Stöger wird Bosz-Nachfolger

Dortmund präsentiert den neuen Trainer

Offiziell: Stöger wird Bosz-Nachfolger

Nun Hand in Hand in Dortmund: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, Peter Stöger und Michael Zorc.

Nun Hand in Hand in Dortmund: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, Peter Stöger und Michael Zorc. imago

Nach acht sieglosen Spielen in der Liga ist Dortmund von Rang eins auf Platz sieben abgerutscht, der vor der Saison für Thomas Tuchel verpflichtete Bosz war nicht mehr zu halten. "Die Enttäuschung sitzt sehr tief", ließ der Niederländer nach der Pleite gegen Bremen wissen, "das war sehr schlecht, und ich bin der Verantwortliche dafür."

Als Favorit auf die Nachfolge galt der gerade erst vor einer Woche beim 1. FC Köln entlassene Stöger, der bei der Pressekonferenz anwesend war und von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke dann auch gleich als künftiger Trainer vorgestellt wurde. "Wir sind dankbar, dass er spontan bereit war, uns zu helfen und die Saison mit uns zu Ende zu bringen", meinte Watzke.

Ich freue mich riesig darauf, Trainer bei dieser Mannschaft sein zu dürfen.

Peter Stöger

Zorc lieferte die Begründung, wieso die Wahl auf Stöger fiel: "Er hat in Köln über vier Jahre hervorragende Arbeit geleistet, den Klub stetig entwickelt. Er hat gezeigt, dass seine Mannschaft eine große Stabilität auszeichnet. Das ist das, was uns zur Zeit am meisten fehlt. Es gibt keine Zweifel, dass wir gut Fußball spielen können. Es fehlt insbesondere in der Defensive an Stabilität." Änderung erhofft er sich von Stöger, der einen Vertrag bis Juni 2018 unterschrieben hat.

Vorfreude bei Stöger

Stöger selbst geht "diese Geschichte mit sehr viel Freude, mit sehr viel Emotion an. Für mich selbst logischerweise ist es eine überraschende Situation, aber eine außergewöhnliche Möglichkeit. Ich freue mich riesig darauf, Trainer bei dieser Mannschaft sein zu dürfen." Die Planungen von Stöger "waren ganz anders. Aber eine Möglichkeit zu bekommen, in Dortmund, in diesem Stadion, mit dieser Macht, dieser Kraft, dieser Mannschaft zu arbeiten, ist etwas besonderes." Das Gefühl nach seiner Amtszeit in Köln "platt zu sein, eine Auszeit zu brauchen", hatte der 51-Jährige nicht.

Debüt schon am Dienstag

Schon am Dienstag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) geht es für Dortmund in der Bundesliga mit dem Spiel beim 1. FSV Mainz 05 weiter. Stöger wird da auf der Bank sitzen.

Im Sommer soll nach Möglichkeit Julian Nagelsmann beim BVB übernehmen.

nik/hen

Die Verträge der Trainer

Tabellenrechner 1.Bundesliga