Int. Fußball

Offiziell: Milan verlängert mit Gattuso

Mailand: Coach bindet sich bis 2021

Offiziell: Milan verlängert mit Gattuso

Bleibt Milan noch eine Weile erhalten: Gennaro Gattuso.

Bleibt Milan noch eine Weile erhalten: Gennaro Gattuso. imago

Im Mai 2017 war Gattuso, der als Spieler seine beste Zeit bei den Rossoneri hatte, nach einer weniger erfolgreichen Etappe als Trainer des Zweitligisten AC Pisa zu Milan zurückgekehrt und dort zunächst im Jugendbereich tätig. Nach der Entlassung von Vincenzo Montella wurde Gattuso zum Coach der ersten Mannschaft befördert - und das sollte sich für beide Seiten auszahlen.

Der 40-Jährige schenkte dem Klub neues Selbstvertrauen und brachte gerade hinten große Stabilität. Und auch die Resultate konnten sich blicken lassen: Mailand gewann 14 von insgesamt 25 Pflichtspielen unter Gattuso - und verlor dabei nur sechs. Die Lombarden kämpften sich auf Platz sechs der Tabelle vor und könnten sich sogar für das internationale Geschäft im kommenden Jahr qualifizieren - entweder über die Liga oder den Pokal; Milan trifft im Endspiel der Coppa Italia am 9. Mai auf Juventus Turin. Der Weltmeister von 2006 bewies damit, dass er auch als Coach Erfolg haben kann und polierte so seinen eigenen Ruf als Trainer auf.

Gattuso selbst machte zudem klar, dass er "für viele Jahre Trainer bei Milan bleiben" möchte. Und auch die Signale von oben waren positiv. Warum auch nicht, immerhin dürften die Klub-Bosse mit der Entwicklung zufrieden gewesen sein, auch wenn es unerwünschte Rückschläge wie das Europa-League-Aus gegen Arsenal, die 1:3-Niederlage bei Juventus Turin oder das jüngste 0:0 gegen Inter Mailand gab. Dennoch: Alles zusammen mündete nun in einer Vertragsverlängerung von Gattuso, der nach Klubangaben sein Arbeitspapier bis 2021 verlängerte.

Mit diesem Schritt möchte der Milan "diesem Projekt Kontinuität und Selbstvertrauen verleihen". Italienischen Medienberichten zufolge streicht Gattuso künftig ein Gehalt von etwa zwei Millionen Euro pro Saison ein. Der Trainer selbst richtete seinen Blick auf die Zukunft und sprach die Hoffnung aus, dass man die erfolgreiche Arbeit der vergangenen vier Monate fortsetzen könne. "Ich hoffe, dass ich die Dinge richtigmache und Milan dorthin zurückbringe, wo es hingehört."

drm