Int. Fußball

Offiziell: Franco Foda wird Österreichs Nationaltrainer

Ehemaliger Bundesliga-Profi verlässt Sturm Graz

Offiziell: Foda wird Österreichs Nationaltrainer

Wird neuer Trainer der österreichischen Nationalelf: Franco Foda.

Wird neuer Trainer der österreichischen Nationalelf: Franco Foda. imago

Foda erhält vom ÖFB einen Vertrag bis zum 31. Dezember 2019. Im Falle einer erfolgreichen Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 wird sich der Kontrakt automatisch bis zum Turnierende verlängern, wie der Verband auf seiner Website mitteilte. Aktuell trainiert Foda noch den SK Sturm Graz und wird dem Klub aus der Steiermark auch bis Jahresende angehören. Offiziell am 1. Januar 2018 beginnt dann seine Amtszeit als Österreichs Nationaltrainer als Nachfolger von Marcel Koller, von dem sich der ÖFB nach der verpassten Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 trennt.

Wir haben eine sehr zufriedenstellende Lösung gefunden.

ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel
Trainersteckbrief Foda
Foda

Foda Franco

Österreich - Vereinsdaten
Österreich

Gründungsdatum

01.01.1904

Sturm Graz - Vereinsdaten
Sturm Graz

Gründungsdatum

01.05.1909

Schon Mitte November wird Foda allerdings sein Debüt als Nationaltrainer geben. Vom 6. bis 14. November leitet er einen Lehrgang der ÖFB-Auswahl und soll auch im Testspiel gegen Uruguay an der Seitenlinie stehen. "Die Tatsache, dass Franco Foda einstimmig gewählt wurde, zeigt sein fachliches Standing", sagte ÖFB-Präsident Leo Windtner. "Wir haben eine sehr zufriedenstellende Lösung gefunden, können jetzt schon mit dem neuen Teamchef das Trainingslager in Spanien und das Freundschaftsspiel gegen Uruguay bestreiten", fügte Sportdirektor Peter Schöttel an.

Auch Kristl und Szabics wechseln

Mit Foda wechseln auch seine beiden Assistenten Thomas Kristl und Imre Szabics vom SK zum Verband. Kristl wird Foda während des Lehrgang der Nationalmannschaft bei Sturm Graz vertreten, für den der österreichische Bundesligist seinen Noch-Cheftrainer freistellt. "Ich freue mich für Franco und das gesamte Trainerteam, dass sie diese Möglichkeit erhalten. Franco hat sich mit langjähriger guter Arbeit diese Herausforderung, österreichischer Teamchef zu werden, verdient. In unserer gemeinsamen Zeit, den letzten 1,5 Jahren, haben wir gemeinsam ein erfolgreiches Team aufgebaut, welches über viel Qualität verfügt und so gefestigt sein sollte, um auch in Zukunft erfolgreichen Fußball zu spielen", sagte SK-Geschäftsführer Günter Kreissl. "Durch die Übereinkunft, dass unser jetziges Trainerteam mit 1.1.2018 zum ÖFB wechselt, haben wir nun genügend Zeit, die Nachfolge bestmöglich zu regeln."

Aktuell Tabellenführer mit Sturm Graz

Foda führte die Steirer in der aktuellen Saison nach 13 Spieltagen an die Tabellenspitze der österreichischen Bundesliga - und stellte mit 31 Punkten einen Vereins-Startrekord auf. Mit dem SK feierte der gebürtige Mainzer in seiner ersten Amtszeit die größten Erfolge als Trainer: 2010 gewann er den Pokal, 2011 wurde er Meister. 2012 heuerte er beim damals gerade aus der Bundesliga abgestiegenen 1. FC Kaiserslautern an und verpasste mit den Roten Teufeln ein Jahr später in der Relegation gegen die TSG Hoffenheim den direkten Wiederaufstieg. Im August 2013 wurde Foda nach einer 0:4-Niederlage beim VfR Aalen entlassen. Im September 2014 wurde er erneut Trainer bei Sturm Graz.

Als Spieler absolvierte der ehemalige Verteidiger für den 1. FC Kaiserslautern, Arminia Bielefeld, den 1. FC Saarbrücken, Bayer Leverkusen und den VfB Stuttgart 367 Erst- und Zweitliga-Spiele. Für Sturm Graz lief er außerdem 99-mal in der österreichischen Bundesliga und neunmal in der Champions League auf.

pau