Spanien

Offiziell: Lionel Messi verlässt den FC Barcelona

Spektakuläre Kehrtwende nach Einigung

Offiziell: Messi verlässt den FC Barcelona

Kehrt dem FC Barcelona den Rücken: Lionel Messi.

Kehrt dem FC Barcelona den Rücken: Lionel Messi. imago images/AFLOSPORT

Die Ära von Lionel Messi (34) beim FC Barcelona ist offiziell beendet. Über einen Monat nach dem Ablauf seines Vertrags steht nun endgültig fest, dass eine Vertragsverlängerung nicht mehr zustande kommt und der sechsmalige Weltfußballer seinen Herzensklub nach 21 Jahren verlässt. Es ist eine spektakuläre Kehrtwende.

Zuletzt schien alles auf einen Verbleib hinauszulaufen, auch Barça schreibt in seiner Mitteilung vom Donnerstagabend, dass beide Seiten eine Einigung erzielt und die "klare Absicht" hätten, "einen neuen Vertrag zu unterschreiben". Doch dazu werde es nun "wegen finanzieller und struktureller Hürden" nicht kommen, heißt es mit einem nicht näher definierten Verweis auf die Regularien der spanischen Liga weiter. Offenbar geht es um die Financial-Fairplay-Regularien in La Liga.

"Beide Seiten bedauern zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden"

"Aufgrund dessen wird Messi nicht beim FC Barcelona bleiben", teilt Barça mit. "Beide Seiten bedauern zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs letztlich nicht erfüllt werden." Auch ein neuer Milliarden-Deal der Liga konnte den Abschied nicht mehr verhindern.

Messis Vertrag war zum 30. Juni ausgelaufen, an einem Verbleib aber zuletzt nicht mehr gezweifelt worden; der Torjäger soll bereit gewesen sein, auf 50 Prozent seines exorbitanten Gehalts zu verzichten. Doch jetzt verliert der katalanische Klub, den große finanzielle Probleme plagen, mit dem Argentinier sein großes Aushängeschild mindestens des letzten Jahrzehnts. 

Fünf vor Grealish: Die teuersten Transfers der Welt

Seit seinem Debüt 2004 erzielte Messi für Barça in 520 La-Liga-Spielen 474, in 149 Champions-League-Spielen 120 Tore. Er gewann unter anderem viermal die Champions League, zehnmal die spanische Meisterschaft und siebenmal den Pokal und wurde zuletzt fünfmal hintereinander Torschützenkönig in Spanien.

Nun bleibt abzuwarten, wie Barça diesen Verlust auffangen will - und wo Messi in der neuen Saison spielt. Im vergangenen Sommer, als Messi zunächst auf seinen vorzeitigen Abschied gedrängt hatte, dann aber doch geblieben war, galt Manchester City um Messis einstigen Förderer Pep Guardiola als wahrscheinlichstes Ziel neben Paris St. Germain. Sicher ist: Messi ist ablösefrei zu haben, billig aber wird er nicht.

jpe