Bundesliga

Offiziell: Köln holt "Rückkehrer" Paqarada im Sommer

Keller sieht viele Qualitäten und noch ein Defizit

Offiziell: Köln holt "Rückkehrer" Paqarada im Sommer

Noch ohne Bundesliga-Erfahrung: Leart Paqarada.

Noch ohne Bundesliga-Erfahrung: Leart Paqarada. IMAGO/Claus Bergmann

Schon bevor sein Wechsel offiziell war, nannte Kölns Geschäftsführer Christian Keller Leart Paqarada den "besten Linksverteidiger der zweiten Liga". Jetzt ist alles unterschrieben: Paqarada kommt, ausgestattet mit einem Vertrag bis 2026, zum 1. Juli ablösefrei vom FC St. Pauli. Er ist damit der erste Sommerneuzugang des FC.

"Leart hat in den vergangenen Jahren in der 2. Bundesliga ein konstant hohes Leistungsniveau gezeigt und insbesondere im Spiel mit dem Ball eine große Qualität", sagt Keller und sieht nur noch ein Defizit beim 28-Jährigen: "Wenn er nun auch noch sein Spiel gegen den Ball konsequent weiterentwickelt, dann bringt Leart ein Gesamtpaket mit, das unserer Mannschaft sehr guttun kann."

Paqarada, aktuell Kapitän bei St. Pauli, hatte in der vergangenen Saison unter anderem mit zehn Vorlagen und zwei Toren für Aufsehen gesorgt und war in der kicker-Rangliste unter den Außenverteidigern einmal Zweiter (Winter 2021/22) und einmal Dritter (Sommer 2022) geworden. Der kosovarische Nationalspieler war 2020 vom SV Sandhausen nach Hamburg gewechselt.

St.-Pauli-Sportchef Bornemann nicht überrascht

"Ich bin unglaublich stolz, ab kommender Saison das FC-Trikot tragen zu dürfen", so Paqarada, der in Aachen geboren wurde, aber in Köln aufwuchs: "Zurückzukehren in die Stadt, in der ich groß geworden bin und die für mich immer Heimat bedeutet hat, ist für mich ein unbeschreibliches Gefühl. Ich kann es kaum erwarten, das erste Mal in Müngersdorf aufzulaufen." Nach bislang 230 Zweitliga-Spielen hat er nun bald sein erstes im Oberhaus im Blick.

Auf St. Pauli wurden sie von Paqaradas Wechselwunsch nicht überrascht - dieser habe aus seinem Bundesliga-Traum nie einen Hehl gemacht, sagt Sportchef Andreas Bornemann. Paqarada versicherte, dass er bis zum Sommer seinen "vollen Fokus" auf seinen Noch-Arbeitgeber richten werde, "dem ich sehr viel zu verdanken habe und bei dem ich immer positiv in Erinnerung bleiben möchte".

Was wird aus Hector?

Paqarada gilt als einer der besten Standardschützen der zweiten Liga, stark im Spielaufbau, technisch versiert. In der laufenden Saison, in der St. Pauli nach der Hinrunde nur Tabellen-15. ist, steht er bei einem Treffer und vier Vorlagen (und zwei Elfmeter-Fehlschüssen) in 15 Einsätzen (kicker-Notenschnitt 3,40), in der aktuellen Winter-Rangliste rutschte er auf den zehnten Platz ab.

Schon im Vorfeld hatte Keller betont, dass Paqaradas Verpflichtung nicht in Zusammenhang mit Jonas Hector stehe. Ob der FC-Kapitän, der nicht nur links hinten, sondern auch im Mittelfeld agieren kann, seine Karriere über das Saisonende fortsetzen wird, ist weiterhin unklar.

jpe

Baumgart über deutsches Sturmproblem: "Falsche Neun - auch ein geiler Begriff"

alle Videos in der Übersicht