Bundesliga

Offiziell: Gladbach gibt Zakaria sofort an Juve ab

Über Boni bis zu 8,6 Millionen Euro Ablöse drin

Offiziell: Gladbach gibt Zakaria sofort an Juve ab

Empfang zum Medizincheck: Denis Zakaria.

Empfang zum Medizincheck: Denis Zakaria. Juventus FC via Getty Images

Schon am Samstag war das Thema immer heißer geworden, nun steht fest, dass Zakaria die Fohlen noch in diesem Wintertransferfenster verlässt. Der Medizincheck am heutigen Montag verlief erfolgreich, damit war der Weg für den Wechsel endgültig frei.

4,5 Millionen Euro Sockel-Ablöse, Boni in Höhe von 4,1 Millionen Euro möglich

Gladbach, das im Sommer wegen des auslaufenden Vertrags kein Geld mehr für den Schweizer erlöst hätte, zahlt Juventus nach eigenen Angaben eine Ablöse von 4,5 Millionen Euro, die über die kommenden drei Fiskaljahre aufgeteilt werden. Über Zusatzzahlungen könnten dem Vernehmen nach weitere 4,1 Millionen Euro in die Gladbacher Kasse wandern. Dies gab der börsennotiert Rekordmeister Italiens am Montagabend offiziell bekannt. 

Vertrag bis 2026

Zakaria unterschrieb bei den Bianconeri bis zum 30. Juni 2026 und soll die Lücke schließen, die der Abgang von Rodrigo Bentancur zu Tottenham Hotspur reißt. "An diesem Transfer zu Juventus ist in den vergangenen Wochen intensiv gearbeitet worden und dabei hat Denis eine wichtige Rolle gehabt", wird Borussias Vizepräsident Rainer Bonhof in einer Mitteilung des Vereins zitiert.

Er hat uns offen gesagt, dass er es uns ermöglichen wolle, für seinen Transfer eine Ablöse zu erzielen.

Rainer Bonhof

"Er hat uns offen gesagt, dass er wechseln möchte und er hat auch klar zum Ausdruck gebracht, dass er es uns ermöglichen wolle, für seinen Transfer eine Ablöse zu erzielen. Weil am Ende aus unserer Sicht die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmten, haben wir dem Transfer zugestimmt."

Krusezaka 0

Überblick: Die wichtigsten Transfers 2022 in Bundesliga und 2. Liga

alle Videos in der Übersicht

Mit Zakaria geht ein Schlüsselspieler

Zakaria spielte seit 2017 in Gladbach und absolvierte in diesem Zeitraum 146 Pflichtspiele (11 Tore) für die Borussia. In der Mannschaft von Trainer Adi Hütter nahm der Schweizer eine Schlüsselrolle ein, zumal der Nationalspieler mit seiner Dynamik und Zweikampfstärke auch als Mittelmann einer Dreierkette eingesetzt werden konnte.

Gladbach rüstet nicht nach

Trotz des Zakaria-Abschieds wird im Gegenzug kein neuer Sechser verpflichtet. Im Januar wurde bereits Marvin Friedrich von Union Berlin geholt. Für den Innenverteidiger soll Gladbach eine Ablöse im mittleren einstelligen Millionenbereich gezahlt haben.

msc/jan

Die internationalen Top-Transfers des Winters