Bundesliga

Offiziell! Bruchhagen wird HSV-Vorstandsvorsitzender

Vertrag über zweieinhalb Jahre - Kommt Heldt?

Offiziell! Bruchhagen wird HSV-Vorstandsvorsitzender

Kehrt zum HSV zurück: Heribert Bruchhagen.

Kehrt zum HSV zurück: Heribert Bruchhagen. imago

Der 68-jährige Bruchhagen, der zum Ende der vergangenen Saison nach knapp 13-jähriger Amtszeit freiwillig als Vorstandsvorsitzender bei Eintracht Frankfurt ausschied, löst damit Dietmar Beiersdorfer ab. Bruchhagen war in dieser Funktion auch schon beim HSV tätig (1992 bis 1995).

Zudem soll neben Bruchhagen auch ein neuer Sportdirektor beim HSV einsteigen. Horst Heldt ist ein heißer Kandidat.

Hamburger SV - Vereinsdaten
Hamburger SV

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Bruchhagen hatte nach seinem Ausscheiden bei der Frankfurter Eintracht einen Kontrakt als TV-Experte bei Sky für die aktuelle Bundesliga-Saison. Der Bezahlsender legte ihm jedoch keine Steine in den Weg.

Die Stimmen zum Vollzug

Karl Gernandt, Aufsichtsratsvorsitzende des HSV: "Der Aufsichtsrat hat sich bereits seit längerem mit der Frage beschäftigt, wie die Führungsstruktur der HSV Fußball AG aufgestellt sein muss. Das letzte halbe Jahr hat uns gezeigt, dass wir noch nicht auf dem Level angekommen sind, das wir uns als Ziel gesetzt haben. Mit Heribert Bruchhagen legen wir die Position des Vorsitzenden nun in sehr erfahrene Hände. Eine seiner ersten Aufgaben wird es sein, einen Sportdirektor an Bord zu holen, der in enger Zusammenarbeit mit Markus Gisdol die Mannschaft weiter voranbringt. Unser Trainer genießt das uneingeschränkte Vertrauen aller Verantwortlichen, und ich bin davon überzeugt, dass wir mit ihm wieder zurück in die sportliche Erfolgsspur kommen werden."

Heribert Bruchhagen: "Dieser Schritt war bei meinem Abschied in Frankfurt sicherlich nicht vorgesehen. Aber wenn der HSV anfragt, dann stellt sich für jeden, der im Bundesliga-Management tätig war, die Frage einer Zu- oder Absage gar nicht. Da ist eine Zusage Pflicht. Ich weiß um die sportliche Situation des HSV und kann diese einschätzen. Wir werden alles dafür tun, um gemeinsam das Ziel des Klassenerhalts zu erreichen."

Dietmar Beiersdorfer: "Ich muss die Entscheidung des Aufsichtsrates akzeptieren. Ich bin darüber natürlich sehr enttäuscht. Die Entscheidung des Aufsichtsrates wurde mir am vergangenen Dienstag im persönlichen Gespräch und am Donnerstag schriftlich mitgeteilt. In Anbetracht unserer sportlichen Situation und mit dem Wissen, alle Kraft und Energie unseres Klubs auf die letzten drei Spiele des Jahres zu fokussieren, habe ich von einer Veröffentlichung abgesehen."

kon

Die Verträge der Trainer