3. Liga

SC-Verl-Coach Michel Kniat attestiert "Kopfsache"

Glückliches 0:0 im Nachholspiel gegen Zwickau

Offensivschwacher Auftritt: Verl-Coach Kniat attestiert "Kopfsache"

Verls Trainer Michel Kniat hatte einige Kritikpunkte beim 0:0 gegen Zwickau.

Verls Trainer Michel Kniat hatte einige Kritikpunkte beim 0:0 gegen Zwickau. IMAGO/pmk

"Da haben wir den Papst in der Tasche", rekapitulierte Kniat nach dem Spiel bei "MagentaSport" über den glücklichen Spielstand zur Pause. 0:0 lautete der Zwischenstand nach einer ersten Hälfte, in der die Gäste aus Zwickau klar den Ton angaben. Es waren 45 Minuten, in denen Verl kaum in die Zweikämpfe und vor das gegnerische Tor kam, in denen der FSV den Pfosten traf - und "die wir komplett verschlafen haben", so die knallharte Analyse des SCV-Cheftrainers.

Der zweite Durchgang des torlosen Nachholspiels gefiel Kniat schon deutlich besser. Aber: "Wir sind nicht wirklich ins letzte Drittel gekommen". Was im letzten Spiel beim TSV Havelse (3:1) noch gut geklappt hatte, "war jetzt wieder unser Manko", kritisierte der 36-jährige Coach und merkte an: "Ich glaube schon, dass das eine Kopfsache ist."

Trotz tollem Rasen: "Man muss die Kirche im Dorf lassen"

Zum ersten Mal spielte der Sportclub nicht im Stadion am Lotter Kreuz, sondern in der bundesligareifen Benteler-Arena des SC Paderborn. Dort ermöglicht der vergleichsweise exzellente Rasen - vor der Partie von beiden Trainern in den höchsten Tönen gelobt - spielerisch ein deutlich höheres Niveau als auf dem "Acker" in Lotte, wegen dessen Unbespielbarkeit mehrfach Spiele abgesagt werden mussten.

"Wir sind in der Tabelle relativ weit unten", bremste der in Paderborn ansässige Kniat aber die Euphorie über den Rasen, "und wenn wir gegen den Dritten oder Vierten spielen, wäre es fatal, zu sagen, dass wir die beste Mannschaft sind und den besten Spielaufbau haben. Man muss die Kirche im Dorf lassen. Der Untergrund darf nicht das Maß der Dinge sein, ob wir das Spiel gewinnen oder nicht."

Gleich am Samstag wird Verl das nächste Mal in der 15.000 Zuschauer fassenden Benteler-Arena zum Ligaspiel bitten. Gast ist dann die U 23 des SC Freiburg, die seit neun Pflichtspielen unbesiegt ist und auf Tabellenplatz zehn rangiert.

cpr