Bundesliga

Oczipka: "Auf den Körper ist viel eingeprasselt"

Schalke: Vielgereister Zugang findet in den Rhythmus

Oczipka: "Auf den Körper ist viel eingeprasselt"

Sammelte reichlich Flugmeilen zuletzt: Bastian Oczipka.

Sammelte reichlich Flugmeilen zuletzt: Bastian Oczipka. imago

Aus Schalkes Trainingslager in Mittersill/Österreich berichtet Toni Lieto

Anfang Juli reiste Bastian Oczipka mit Eintracht Frankfurt in die USA - und vorzeitig wieder ab. Denn zwischenzeitlich war der Deal mit Schalke 04 perfekt gemacht worden, der Verteidiger musste in Gelsenkirchen den Medizincheck absolvieren. Wenige Stunden später fuhr er als Zuschauer zum S04-Testspiel nach Paderborn, ehe die nächste halbe Weltreise auf ihn wartete: Mit seinen neuen Teamkollegen ging's nach China auf Marketing-Tour. Kaum in Deutschland zurück, starteten die Königsblauen ins Trainingslager nach Österreich. Dort befindet sich Oczipka nun bis Dienstag. Und das war jetzt nur eine grobe chronologische Aufzählung seiner Reisestationen…

Der Wechsel zu Schalke zeichnete sich zwar schon ab, der Flug in die USA blieb Oczipka aber nicht erspart, weil er zu dem Zeitpunkt "noch Angestellter der Eintracht" war. Die vergangenen drei Wochen erlebte Oczipka somit "ein ständiges Hin und Her, auf den Körper ist viel eingeprasselt. Bei den Temperaturen in Österreich fällt das Akklimatisieren aber leichter", sagt er.

Der 28-Jährige fühlte sich auf Anhieb gut integriert. "Ich bin auf keine fremden Gesichter getroffen", sagt Oczipka und erinnert sich an frühere Duelle gegen Schalke: "Als Atsuto Uchida und Jefferson Farfan über die Seite kamen, war das schon ein Brett." Farfan ist nicht mehr auf Schalke, Uchida aber schon. Direkte Konkurrenten werden der Japaner und der Ex-Frankfurter indes nicht sein - Uchidas Platz ist eher auf der rechten Seite, Oczipkas auf der linken. Dort entweder in der Dreierkette oder in der Mittelfeldreihe. Von einer Stammplatzgarantie könne aber keine Rede sein. "Einen Freifahrtschein hat hier keiner", sagt Oczipka.

Sidney Sam sollte in Österreich eigentlich sein Zimmernachbar sein, weil er ihn aus gemeinsamen Leverkusener Zeiten kennt. Da Sam jedoch nicht mitgeflogen ist, weil er sich einen neuen Verein suchen soll, residiert Oczipka im Schloss Mittersill in einem Einzelzimmer. Er kann somit völlig ungestört mit seiner Frau telefonieren, die im Oktober ein Kind erwartet und im Moment dabei ist, den Umzug nach Westdeutschland zu organisieren.

13 Talente, die diese Saison auf den Durchbruch hoffen