Nationalelf

Oberdorf: Popp ist "eine gute Adresse für mich"

Getrübte DFB-Stimmung: Gwinn mit Knieverletzung abgereist

Oberdorf: Popp ist "eine gute Adresse für mich"

Lässt sich vom Hype um ihre Person nicht beeindrucken: Lena Oberdorf

Lässt sich vom Hype um ihre Person nicht beeindrucken: Lena Oberdorf IMAGO/Sports Press Photo

Die noch junge Lena Oberdorf möchte sich über das Aufsehen rund um ihre Person nach den durchaus starken Leistungen während der EM nicht blenden lassen. "Generell bin ich eine Person, die eigentlich nicht gefährdet ist, arrogant zu werden oder zu sagen, okay, ich bin jetzt fertig und die Beste." "Obi", wie sie von ihrer ehemaligen Mitspielerin Sara Doorsoun genannt wird, scheint ziemlich auf dem Boden geblieben zu sein.

Generell bin ich eine Person, die eigentlich nicht gefährdet ist, arrogant zu werden.

Lena Oberdorf

Im Vorfeld des Länderspiels gegen die französische Auswahl am Freitag in Dresden (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) verriet die 20-Jährige außerdem, sie sei ab und zu eher "zu selbstkritisch und will immer mehr und immer besser werden." Diese Mentalität werde sie sich "auf jeden Fall erhalten, weil ich glaube, dass man anders im Sport nicht weit kommt". Nach dem knapp verlorenen EM-Finale gegen England wurde Oberdorf zur besten jungen Spielerin des Turniers gekürt. 

Die gebürtige Gevelsbergerin schwärmt zudem von ihrer Teamkollegin Alexandra Popp, sie ist "eine gute Adresse für mich, die weiß, wie man Sachen einzuschätzen hat".

Gwinn verletzt abgereist

Giulia Gwinn hat sich bei einer Trainingseinheit eine Verletzung am Knie zugezogen und mittlerweile das Teamhotel in Dresden verlassen, um sich in München weiteren Untersuchungen zu unterziehen. Die Rechtsverteidigerin zog sich im September 2020 einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu - und auch jetzt wird so etwas wieder befürchtet.

Ich kann mich nicht uneingeschränkt freuen. Das müssen wir auch als Mannschaft verarbeiten.

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg

"Es ist vermutlich ein Kreuzbandriss", hat Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg dazu zu Protokoll gegeben: "Das trübt die Stimmung. Wir haben über 25.000 Karten verkauft, bekommen unheimlich viel Unterstützung und trotzdem lässt uns das nicht kalt, wenn sich eine Spielerin verletzt. Ich weiß, dass wir ein ganz tolles Spiel erleben werden, mit einer ganz tollen Stimmung, aber ich kann mich nicht uneingeschränkt freuen. Das müssen wir auch als Mannschaft verarbeiten."

Neben Gwinn mussten bereits Sara Däbritz, Lina Magull und Laura Freigang aus Verletzungsgründen den ersten Heim-Auftritt der deutschen Fußballerinnen nach der Europameisterschaft absagen. Deswegen kommt auch Linda Dallmann zu einem solchen Fazit: "Ich bin zwiegespalten, weil wir uns als Mannschaft extrem auf das Spiel freuen, aber für uns war es ein Schock. Als Mitspielerin, als Freundin tut einem das natürlich weh, wenn man das sehen muss. Aber wir werden auch für Giulia Gas geben und ein tolles Spiel abliefern."

kon, sid

Popp, Mead & Co: Die kicker-Elf der EM