Qualifikation

Mit der Türkei: Stefan Kuntz will mehr als den "totalen Erfolg"

WM-Qualifikation: Türkei spielt in den Play-offs

Null Punkte sind zu überbieten: Kuntz will mehr als den "totalen Erfolg"

Hat mit der Türkei ein klares Ziel - die WM: Nationaltrainer Stefan Kuntz.

Hat mit der Türkei ein klares Ziel - die WM: Nationaltrainer Stefan Kuntz. AFP via Getty Images

"Mit Italien und Portugal sind ein paar Kracher dabei", bemerkte Kuntz nach dem entscheidenden 2:1-Sieg in Montenegro und warnte: "Man sollte da maximal vorsichtig optimistisch sein." Und doch bezeichnete er das Erreichen der WM-Play-offs als "totalen Erfolg". Durchaus zu Recht.

Mit null Punkten waren enttäuschende Türken in der EM-Vorrunde im Juni krachend ausgeschieden, nach einem 1:6 gegen die Niederlande drohte im September das Verpassen der Winter-WM in Katar. Dann übernahm Kuntz, mit zwei Punkten Rückstand auf die zweitplatzierten Norweger, gegen die es zum Einstand ein Remis gab. "An die Play-offs hat vorher keiner mehr gedacht", verrät der ehemalige Stürmer, der 1995/96 bei Besiktas spielte, dem kicker.

Im Halbfinale auswärts

Die Play-offs sind auf dem Weg zur WM zwar erst die halbe Miete, und die Türken könnten als Team aus Topf 2 schon im Halbfinale - auswärts - auf einen "Kracher" treffen. Doch eine Entwicklung sei bereits erkennbar. "In dieser Zeit ist schon etwas zusammengewachsen. Der Teamgeist hat sich verbessert, und erste Auswirkungen unserer Spielidee sind zu sehen", so Kuntz, der laut eigener Aussage aber noch "extrem viel Arbeit" vor sich hat.

Ehe der 59-Jährige die Lage nach der Auslosung am 26. November besser einschätzen könne, komme es auch zu keiner Personalentscheidung. Konkret geht es um den von Hoffenheim für Oktober und November ausgeliehenen Torwarttrainer Michael Rechner, dessen Zukunft in der türkischen Nationalmannschaft offen bleibt. "Wir haben jetzt zum Glück ein bisschen Zeit und müssen für den März keine Freundschaftsspiele planen", freut sich Kuntz auf die nächsten Entwicklungsschritte. Es gibt schließlich extrem viel zu tun.

CSL/nba

Die Top-Torjäger der WM-Quali: Doppelspitze aus England und den Niederlanden