2. Bundesliga

Nürnbergs Handwerker will SVS "unseren Spielstil aufdrücken"

Heimpremiere findet mit Zuschauern statt

Nürnbergs Handwerker will SVS "unseren Spielstil aufdrücken"

Tim Handwerker

Rechte Klebe: Tim Handwerker traf in Regensburg mit dem falschen Fuß. imago images

In der abgelaufenen Spielzeit hatte der 22-Jährige beim 1:4 am 19. Spieltag beim Hamburger SV nur Ergebniskosmetik betrieben, diesmal brachte sein Distanzschuss beim Jahn mit seinem schwächeren rechten Fuß ("Ich trainiere das ja auch") einen Ertrag in Form eines Punktgewinns. "Es ist schon mein Anspruch, hin und wieder auch mal ein Tor zu schießen", sagt der Linksverteidiger auf der vereinseigenen Website.

Nach dem kampfbetonten Duell in Regensburg erwartet Handwerker auch bei der Premiere im eigenen Stadion gegen den SV Sandhausen (Sonntag, 13.30 Uhr, LIVE! bei kicker) eine intensive Auseinandersetzung. "Typischen Zweitligafußball" spiele das Team vom Hardtwald, gegen das der Club erstmals seit einem halben Jahr wieder mit Zuschauern rechnen kann, bis zu 10.000 dürfen kommen. Wichtig sei es, sich nicht - wie in Regensburg im zweiten Durchgang - auf das Spiel des Kontrahenten einzulassen, sondern dem SVS "unseren Spielstil aufzudrücken", meint der Linksfuß.

Köpkes gute Erinnerungen

Beim 2:0-Heimerfolg in der vergangenen Saison waren weder Handwerker noch Pascal Köpke dabei. Der Neuzugang, der in der Oberpfalz in der Schlussviertelstunde eingewechselt wurde und dem fast noch der Siegtreffer gelungen war, könnte von Coach Robert Klauß diesmal ein Startelf-Mandat erhalten. An Sandhausen hat Köpke - übrigens ebenfalls am 2. Spieltag - gute Erinnerungen: Der 25-jährige Stürmer schoss in der Saison 2016/17 im Dress von Erzgebirge Aue beim 2:0 sein erstes Zweitligator.

jch

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten