Amateure

Relegations-Frage: Nordhausen und Inter Leipzig punktgleich

Oberliga NOFV-Süd - 32. Spieltag

Nordhausen und Inter Leipzig greifen Kopf an Kopf nach dem letzten Strohhalm

Herangekommen: Der FSV Wacker 90 Nordhausen darf sich Hoffnungen auf die Relegation machen.

Herangekommen: Der FSV Wacker 90 Nordhausen darf sich Hoffnungen auf die Relegation machen. imago images / Picture Point

Mehr zur Oberliga NOFV-Süd

Wer steigt direkt ab, wer muss in die Relegation? In der Süd-Staffel bleibt die Kellerlage kurz vor dem Ende der Saison spannend, inzwischen steht fest, dass die jeweils auf Rang 14 stehenden Teams in der Endabrechnung in ein direktes Relegationsduell um den Ligaerhalt gehen müssen. Noch kämpfen der FC International Leipzig und der FSV Wacker 90 Nordhausen um die Chance auf dieses Spiel - einer von beiden Teams wird dem direkten Abstieg nicht mehr entkommen können.

Am Samstag hatte Nordhausen die Chance, im Heimspiel gegen den FC Einheit Rudolstadt vorzulegen, am Ende musste sich Wacker allerdings mit einem 1:1 zufrieden geben. Nach der 1:0-Führung von Riedel in der ersten Halbzeit (30.) glich der Gast aus dem Thüringer Wald in der 73. Minute aus - Schlegel war per Strafstoß zur Stelle.

Inter Leipzig verliert trotz Führung

So bekam Leipzig am Sonntag die Möglichkeit, den vielleicht entscheidenden Schritt zu machen: Im Heimspiel gegen den VFC Plauen gingen die Sachsen allerdings leer aus. In der 6. Minute erwischte Leipzig jedoch erstmal einen perfekten Start: Türkyilmaz erlief einen zu kurz geratenen gegnerischen Rückpass und blieb frei vor Torwart Böttcher cool. Dieser Treffer durfte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Tabellendritte aus dem Vogtland das bessere Team war. Somit war der Ausgleich durch Sovago in der 23. Minute verdient.

Zumindest in puncto Effizienz spielte der FC Inter im ersten Durchgang wie eine Spitzenmannschaft. Ein präzise ausgespielter Konter landete in der 32. Minute bei Ben El Ouahmi, der zum 2:1 einschoss. Mit einem etwas kuriosen Treffer glich Plauen aus. Die Hereingabe von Andreopoulos sah eher wie eine Flanke aus, senkte sich hinter Schlussmann Djokovic aber ins Netz.

Die erstmalige Führung des VFC resultierte aus einem Elfmeter, Kretzer verwandelte in der 53. Minute. Zehn Minuten später spielte Inter-Torwart Djokovic außerhalb des Strafraums den Ball mit der Hand, es gab Rot. Valtonen ging ins Tor und musste noch zweimal hinter sich greifen. In der 72. Minute war Spranger der Nutznießer, dass Leipzig hinten nicht konsequent klärte, in der 88. Minute drückte Dartsch einen Lattenschuss über die Linie.

Somit gehen Leipzig und Nordhausen punktgleich und mit der gleichen Tordifferenz in ihr jeweils letztes Spiel. Für die Quotientenregel aber wichtig: Nordhausen wird in der Endabrechnung ein Spiel mehr haben.

Ein 1:1 reicht für den Klassenerhalt

Am Freitagabend schon machte der FC An der Fahner Höhe den Klassenerhalt fix. Dafür reichte auf eigenem Platz ein 1:1 gegen den bereits abgestiegenen FSV Martinroda. Dabei hatte der FC das klare Chancenplus, vergab in Durchgang eins sogar einen Strafstoß und musste kurz darauf gar das 0:1 hinnehmen: Rohlik schnappte sich einen Ball, zog nach innen und traf ins lange Eck (34.). Dabei blieb es zur Pause. Nach Wiederanpfiff gab die Heimelf dann eine schnelle Antwort: El Hajj war nach einem Freistoß zur Stelle und schob zum 1:1 ein (47.). Auch in Folge vergab der FC beste Chancen auf den Siegtreffer, der Punkt sollte am Ende aber reichen. Auch in der nächsten Spielzeit gibt es in Dachwig Oberliga-Fußball zu sehen.

Am Sonntag trug sich Ex-Profi Rangelov beim 4:0 des VfB Krieschow in Wernigerode zweimal in die Torschützenliste ein. Absteiger Arnstadt zeigte beim 4:1 gegen Grimma nochmal eine gute Leistung, und schon am Samstag ließ die sich ebenfalls auf Abschiedstour befindende Reserve des FC Carl Zeiss Jena gegen Budissa Bautzen sich nicht lumpen und gewann 4:2. Auch Bischofswerda (2:1 beim VfL Halle) und Neugersdorf (3:1 gegen Sandersdorf) gestalteten das Wochenende siegreich.

jam/stw

Die Schönheit der Bolzplätze