3. Liga

"Noch nicht abgeschrieben" - Genugtuung für Meppens Christoph Hemlein

SV Meppen: Große Erleichterung - und Standardprobleme

"Noch nicht abgeschrieben" - Genugtuung für Hemlein

Siegtorschütze Lukas Krüger holte sich nach Apfiff das Lob seines Trainers Torsten Frings ab.

Siegtorschütze Lukas Krüger holte sich nach Apfiff das Lob seines Trainers Torsten Frings ab. imago images

"Ich habe den Jungs vor dem Spiel gesagt, dass wir gewisse Widerstände im Leben haben und dass es als Gruppe einfacher ist, als als Einzelner", erklärte Hemlein den besonders emotionalen Jubel im Mannschaftskreis am Mikrofon von Magentasport. "Das Spiel war symbolisch dafür." Insgesamt habe Meppen die richtige Reaktion gezeigt und sich mit dem Dreier im Kampfspiel für die letzten Wochen belohnt.

Hemleins Botschaft

Dass der Sieg über seinen früheren Arbeitgeber für Hemlein ein besonderer ist, steht außer Frage. Dennoch sei der FCK seine Vergangenheit, über die es nichts mehr zu sagen gebe. Eine Botschaft hatte der Meppener dann aber doch noch: "Ich glaube, heute habe ich gezeigt, dass die Zeit von Christoph Hemlein in der 3. Liga noch nicht abgeschrieben ist."

Spielersteckbrief Hemlein
Hemlein

Hemlein Christoph

Spielersteckbrief Krüger
Krüger

Krüger Lukas

Trainersteckbrief Frings
Frings

Frings Torsten

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
1860 München 1860 München
14
2
Hansa Rostock Hansa Rostock
14
3
1. FC Saarbrücken 1. FC Saarbrücken
13

Gerade erst am Anfang seiner Karriere steht der Siegtorschütze: Lukas Krüger, von BFC Dynamo im Sommer ins Emsland gewechselt und in der Jugend von RB Leipzig ausgebildet, erzielte mit seinem Solo-Lauf zum 3:2 sein erstes Profitor. "Ich konzentriere mich gar nicht darauf, wie ich den Ball treffe, ob ich den Ball treffe, ich wollte ihn einfach nur reinhauen", fasste er nach Spielschluss seinen Willenstreffer zusammen. "Lukas ist ein junger Spieler, den wir geholt haben, um hier zu wachsen", sagte Meppens Trainer Torsten Frings über den Youngster, der sich seine Einsätze durch "gutes Training" verdient habe.

Weniger froh war Frings über die Gegentore: Nachdem Meppen bereits gegen Halle deutliche Unsicherheiten bei ruhenden Bällen gezeigt hatte, fielen auch gegen den FCK beide Gegentreffer nach Eckbällen. "Es ist bitter, dass wir uns durch solche Aktionen das Leben selbst schwermachen", ärgerte sich Frings. Auch wenn er insgesamt mit der Leistung seiner Spieler zufrieden war, ging der Plan nicht auf, mit Al-Hazaimeh und Puttkammer den Unsicherheiten bei Standards mit großen Spielern entgegenzuwirken. "Das ist ein persönlicher Zweikampf, da musst du alles in die Waagschale legen, was du hast", nahm er seine Spieler in die Pflicht.

Wir wissen, wo wir herkommen und müssen uns jeden Punkt erkämpfen.

Torsten Frings, Trainer SV Meppen

Dankbar zeigte sich Frings für den Rückhalt aus dem Vorstand, der nach der Niederlage gegen Halle eine Trainerdiskussion von sich gewiesen hatte. "Wir wissen, wo wir herkommen und müssen uns jeden Punkt erkämpfen. Wir kriegen nichts geschenkt -und mit Schönspielen schon mal gar nicht", verwies der Neidhart-Nachfolger auf die Grundtugenden des Fußballs und blickte positiv in die Zukunft: "Wenn wir so auftreten wie heute, wird es schwer, gegen uns zu gewinnen und dann werden wir auch die nötigen Punkte holen, um die Klasse zu halten"

aja