2. Bundesliga

Nielsen und Co. brechen den Bann

Greuther Fürth belohnt sich erstmals für starke Leistungen

Nielsen und Co. brechen den Bann

Havrad Nielsen erzielte das 3:0 für Greuther Fürth in Kiel.

Havrad Nielsen erzielte das 3:0 für Greuther Fürth in Kiel. imago images

Für Greuther Fürth war der Erfolg in Kiel der erste Punktspielsieg seit dem 1:0 im Derby beim 1. FC Nürnberg am 13. Juni 2020. Und ein hoch verdienter obendrein. Die Franken waren - oft angetrieben von den beiden klasse aufgelegten Außenverteidigern David Raum (links) und Marco Meyerhöfer - aggressiver, attraktiver und dieses Mal auch zielstrebiger als der Gegner.

Nielsen: "Das war für mich kein einfacher Saisonstart"

Die Botschaft von Stefan Leitl war klar: Mehr Konsequenz vor dem Tor forderte Fürths Trainer vor dem Spiel in Kiel, nachdem sein Team in den Partien zuvor zwar oft gut gespielt, sich aber zu selten mit Zählbarem belohnt hatte. Diesmal jedoch kombinierte das Kleeblatt beides: einen starken Auftritt mit der Ausbeute von erstmals drei Punkten in dieser Spielzeit. "Wir wollten unbedingt zeigen, dass es Zeit war für unseren ersten Saisonsieg", freute sich Havard Nielsen, der beim 3:1-Erfolg mit dem 3:0 auch seinen persönlichen Knoten platzen ließ. "Das war für mich kein einfacher Saisonstart", bekannte der Stürmer, "ich hatte viele muskuläre Sachen, von daher war das Tor sehr wichtig für mich."

Nielsen: "Darauf kann man aufbauen"

Ein überzeugender Sieg, mit dem Fürth saisonübergreifend 2020 auswärts ungeschlagen bleibt, gegen zuvor noch unbesiegte Kieler und die bis dahin stärkste Defensive der Liga (ein Gegentor) ist die beste Bestätigung für den mutigen und attraktiven Spielstil. "Es war enorm wichtig zu punkten, weil das wichtig ist für unser Selbstverständnis, wie wir spielen wollen", erklärte Leitl. Nielsen pflichtete seinem Trainer bei: "Gegen eine gute Defensive so viele Chancen zu erspielen und auswärts so eine Leistung mit drei Toren zu zeigen, darauf kann man aufbauen."

Nun steht für die SpVgg am Sonntag erneut eine schwere Aufgabe auf dem Programm: Der Tabellendritte Hannover 96 gastiert im Ronhof (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker). "Hannover ist auch gut in Form, das wird wahrscheinlich ein gutes Spiel", freut sich Nielsen auf die Niedersachsen, gegen die nun auch der erste Saison-Heimsieg eingefahren werden soll. Immerhin warten die 96er auswärts noch auf den ersten Punkt.

mas/fi

Seguin zum Dritten: Die kicker-Elf des Spieltags