20:51 - 6. Spielminute

Gelbe Karte (Belgien)
Castagne
Belgien

21:16 - 31. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
Gakpo
für Berghuis
Niederlande

21:49 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
Malacia
für Aké
Niederlande

21:49 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
Taylor
für Janssen
Niederlande

21:49 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
De Ketelaere
für Batshuayi
Belgien

21:49 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Carrasco
für Meunier
Belgien

22:07 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Trossard
für E. Hazard
Belgien

22:09 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
de Vrij
für J. Timber
Niederlande

22:16 - 73. Spielminute

Tor 1:0
van Dijk
Kopfball
Vorbereitung Gakpo
Niederlande

22:18 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Tielemans
für A. Onana
Belgien

22:20 - 77. Spielminute

Gelbe Karte (Niederlande)
Dumfries
Niederlande

22:25 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Belgien)
Carrasco
Belgien

22:25 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Belgien)
Lukebakio
für Castagne
Belgien

22:27 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Niederlande)
Taylor
Niederlande

22:35 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Niederlande)
Gravenberch
für Klaassen
Niederlande

NL

BEL

UEFA Nations League

Van Dijks Kopfballtreffer verhilft Oranje zum Gruppensieg

Die Niederlande schlagen Belgien mit 1:0

Van Dijks Kopfballtreffer verhilft Oranje zum Gruppensieg

Sorgte per Kopf für den Sieg: Virgil van Dijk.

Sorgte per Kopf für den Sieg: Virgil van Dijk. IMAGO/ANP

Bondscoach Louis van Gaal wechselte nach dem 2:0-Auswärtserfolg in Polen viermal und brachte Klassen, de Roon, Berghuis und Janssen für Koopmeiners, de Jong, Gakpo und Depay.

Belgiens rotgesperrter Trainer Roberto Martinez wurde von Assistenzcoach Thierry Henry ersetzt. Nach dem 2:1-Heimsieg gegen Wales gab es zwei Veränderungen: Onana und Castagne spielten für Tielemans und Carrasco.

Die Partie gestaltete sich von Anfang an ausgeglichen, beide Teams hatten gute Phasen, ohne dabei richtig zwingend zu werden. Das lag jedoch nicht etwa an fehlenden Strafraumszenen, sondern an mangelnder Präzision im Abschluss oder falschen Entscheidungen. Weder Hazard (10.) noch Batshuayi (15.) konnten Oranje-Keeper Pasveer überraschen - auf der anderen Seite flankte Klaasen erst aus guter Position ins Nichts (12.), dann versprang ihm freistehend der Ball (16.).

Witsel vergibt freistehend, Onana scheitert an Pasveer

Gefährlicher wurde es dann nach einer guten halben Stunde. Zwar vergab auch Dumfries aus kurzer Distanz (29.), dann hatte aber Witsel auf der Gegenseite die große Chance auf die Führung. Nach de Bruynes steilem Pass war der Ex-Dortmunder frei durch, brachte dann aber keinen Druck hinter den Ball und scheiterte an Pasveer (32.). Kurz darauf versuchte es Onana, scheiterte aber auch an Pasveer (37.). 

Nach der Pause waren es zunächst die Gastgeber, die besser in die Partie kamen. Immer wieder war es Dumfries, der die Abwehr der Roten Teufel vor Probleme stellte, doch sein Abschluss ging haarscharf vorbei (49.), Timber köpfte sich kurz darauf selbst an (53.) und hielt die Gäste so im Spiel. Die wurden nach einer verschlafenen Anfangsphase stärker und sorgten vor allem durch den gewohnt starken De Bruyne und den eingewechselten de Ketelaere für Gefahr. Den besten Abschluss in dieser Phase verbuchte Onana, doch erneut war Pasveer zur Stelle (66.). 

Für gute Stimmung in der Johan Cruijff Arena sorgte dann van Dijk. Der Innenverteidiger des FC Liverpool stand bei einer Ecke sträflich frei und konnte so aus kurzer Distanz zur Führung einköpfen (73.). Die Niederlande drückten weiter und hätten durch Bergwijn für die Vorentscheidung sorgen können (76.).

Lukebakio scheitert am Aluminium

Die war jedoch nicht nötig, denn die Belgier sorgten nicht mehr für die entscheidenden Offensivaktionen, um doch noch auszugleichen. Ganz im Gegenteil - die Schlussphase gehörte ganz klar der Elftal. Mit dem Schlusspfiff hatte Belgien dann aber doch noch die dicke Chance auf den Ausgleich - Lukebakios Fallrückzieher aus fünf Metern krachte jedoch nur ans Aluminium (90.+5). So blieb es beim knappen Sieg der Niederlande, die als Gruppenerster am Finalturnier im kommenden Sommer teilnehmen darf. Die Belgier hingegen scheiden als Zweiter aus.

Das nächste Match für die Elftal findet am 21.11 statt: Beim Start in die Weltmeisterschaft ist die Niederlande gegen den amtierenden Afrika-Cup-Sieger Senegal gefordert (17 Uhr). Die Roten Teufel haben vor der WM noch zwei Testspiele festgesetzt: am 15. November geht es gegen den Irak, drei Tage später gegen Ägypten. Das erste WM-Spiel bestreiten die Belgier dann am 23. November gegen Kanada.

kmx