3. Liga

"Nicht konkurrenzfähige" Würzburger im Abstiegskampf

Enttäuschender Kickers-Aufritt am Dallenberg

"Nicht konkurrenzfähige" Würzburger im Abstiegskampf gefangen

Ein Tag zum Vergessen: Danny Schwarz nach dem Abpfiff.

Ein Tag zum Vergessen: Danny Schwarz nach dem Abpfiff. imago images/foto2press

Die Pressekonferenz nach der herben und gleichzeitig chancenlosen Heimniederlage eröffnete Kickers-Coach Danny Schwarz mit entsetzter Stimme: "Ich habe meine Mannschaft in der ersten Halbzeit kaum wiedererkannt. Das war nicht das, was wir uns vorgenommen und besprochen haben." Bei seinem Team fehlte es an allem, was den Gegner aus Braunschweig auszeichnete. "Griffigkeit, Zweikampfpräsenz, aggressives Verschieben und das Anlaufen" waren nämlich beim Tabellen-19. über die gesamte Spielzeit hinweg kaum vorhanden. Zweikampfpräsenz zeigte auf Würzburger Seite nur David Kopacz zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt und holte sich mit einem späten und überzogenen Einsteigen an der Mittellinie die Gelb-Rote-Karte in der 61. Spielminute ab.

Die Stimmung war bei den Kickers nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge sichtlich getrübt. Der Coach echauffierte sich weiter über die Leistung und hätte "nach 20 Minuten in Hälfte zwei bereits die halbe Mannschaft austauschen können". Unterm Strich sah der 46-Jährige seine Mannschaft über die komplette Spielzeit hinweg "nicht konkurrenzfähig". Harte Worte nach einem schlichtweg enttäuschenden Abend am Dallenberg.

Wir stehen mit dem Arsch an der Wand.

Marvin Pourié

Kapitän Marvin Pourié schloss sich den Worten des Coaches an und sprach direkt das Thema Abstiegskampf an: "Wir haben keine andere Wahl - Du darfst nicht absteigen und du willst auch nicht absteigen, genau das hat man uns eingeprügelt." Doch aus der brisanten Situation der Kickers gäbe es dem Kapitän zufolge nur eine Lösung, als Einheit zu kämpfen. Er unterstrich, dass die Würzburger "mit dem Arsch an der Wand stehen und das Thema Abstiegskampf nur als Mannschaft lösen können".

Tobias Kraulich richtete zum Abschluss einen Appell an jeden Spieler des Teams und meinte, dass "sich jeder das Spiel mal komplett anschauen sollte, ob er da wirklich alles gegeben hat". Ob die scharfen Worte der Würzburger auch Früchte tragen, wird sich dann am kommenden Samstag zeigen, wenn um 14 Uhr das Gastspiel beim Halleschen FC auf dem Programm steht (LIVE! bei kicker).

reg

Rekord-Torschützen der 3. Liga: Schnatterer überholt Grimaldi