2. Bundesliga

Schatzschneiders Abschied vom Zweitliga-Torrekord naht

Hannovers ehemaliger Knipser zollt Terodde Respekt

"Nicht ausgerechnet gegen 96": Schatzschneiders Abschied vom Zweitliga-Torrekord naht

Will sich nicht auf eine Stufe mit Gerd Müller heben: Dieter Schatzschneider.

Will sich nicht auf eine Stufe mit Gerd Müller heben: Dieter Schatzschneider. imago images/Rust

Als "Gerd Müller der 2. Liga" wurde er so manches Mal tituliert, doch Dieter Schatzschneider fühlte sich dann bestenfalls geschmeichelt, nicht aber korrekt eingeordnet. Auf eine Stufe mit dem legendären, kürzlich nach langer Krankheit verstorbenen Münchner Stürmerkollegen mochte er sich nie stellen. "Das, was Gerd erreicht hat, steht weit über allem."

Wenn der Ex-Hannoveraner nun aller Voraussicht nach schon in den nächsten Tagen, spätestens Wochen seinen im Mai 1987 aufgestellten und damit über 34 Jahre alten Rekord von 153 Toren in der 2. Liga an den Schalker Simon Terodde verlieren wird, will er es aber ganz im Müller-Stil hinnehmen. "Wäre es Gerd noch möglich gewesen, hätte er Robert Lewandowski sicherlich als einer der ersten gratuliert", so Schatzschneider zu der kürzlich vom Polen erreichten neuen Bestmarke von 41 Saisontoren, mit der er Müllers ewige 40-Tore-Serie von 1971/72 übertraf. "So will ich es auch halten."

Er ist vor dem Tor ein Instinktfußballer wie ich es damals war.

Dieter Schatzschneider über Simon Terodde

Ein bisschen Bauchgrummeln gibt es bei Schatzschneider aber dennoch. Terodde fehlt bei derzeit 152 Treffern noch ein Tor zum Gleichstand und ein weiteres zum Führungswechsel in der ewigen Torschützenliste des Unterhauses. An diesem Sonntag spielt er mit Schalke gegen den Vorletzten Ingolstadt und dann im Spiel danach in - Hannover! "Er soll mir bloß nicht ausgerechnet mit Toren gegen 96 den Rekord abnehmen. Das müsste nicht sein!" sorgt sich Schatzschneider, der einst auch für Fortuna Köln in Liga zwei und sogar auch für Schalke von 1984 bis 1986 in der Bundesliga spielte, mit seinem niedersächsischen Heimatverein aber bis heute sehr eng verbunden ist. Wie auch immer: Die Hand werde er seinem Nachfolger rund um das Spiel am 15. Oktober in jedem Fall gerne reichen. "Schließlich habe ich Simon Terodde bisher noch nicht persönlich kennengelernt."

Simon Terodde wird neuer Rekordhalter und ich gönne ihm das von Herzen.

Dieter Schatzschneider

Daran, dass dieser ein würdiger Erbe seiner Allzeit-Höchstmarke sein wird, lässt der heute 63-Jährige keinen Zweifel. "So etwas musst du dir erstmal erarbeiten. Das Stürmerleben gegen die Verteidiger der 2. Liga ist hart. Simon hat es hinbekommen - er ist vor dem Tor ein Instinktfußballer wie ich es damals war. Und auch wenn ich bald nur noch der zweitbeste Torjäger bin - meine Leistung bleibt ja bestehen“, zeigt sich Schatzschneider auf den Stabwechsel vorbereitet und trägt es mit Fassung. Relativ gesehen liegt er vorerst im Duell der Giganten sogar weiter vorne. Mit 0,76 Toren pro Spiel steht er mit seinen insgesamt 201 Zweitligaspielen vor Terodde, der aktuell nach 261 Partien "lediglich" auf einen Quotienten von 0,58 kommt. Zahlenspielerei! Für Schatzschneider ist klar: "Tore sind Tore. Das ist es, was zählt. Simon Terodde wird neuer Rekordhalter und ich gönne ihm das von Herzen. Er hat es sich verdient."

Michael Richter

(Nicht mehr verwenden) Rekordtorjäger der 2. Liga