Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
27.12.2018, 10:04

Kritik ob der Einführung des Tiebreaks im Entscheidungssatz

Zverev: "Ich glaube, kein Spieler wurde gefragt"

Alexander Zverev hat die Einführung des Tiebreaks im Entscheidungssatz bei den Australian Open (14. bis 27. Januar) kritisiert. Dem gebürtigen Hamburger missfällt nicht nur die Tatsache, dass nun "das Besondere" fehle, sondern auch, dass entgegen der Aussagen der AO-Turnierdirektion anscheinend keine Spieler in den Entscheidungsprozess miteinbezogen wurden.

Alexander Zverev
Tiebreak im Entscheidungssatz: Alexander Zverev kann sich mit der Regeländerung bei den Australian Open nicht wirklich anfreunden.
© Getty ImagesZoomansicht

"Ich mag die Änderung nicht so sehr, weil ich denke, dass es etwas Besonderes ist, wenn es im fünften Satz zum Beispiel 12:10 ausgeht", wird Zverev in "The Australian" im Rahmen der Vorbereitung auf den Hopman Cup zitiert. Ab Sonntag bestreitet der 21-Jährige gemeinsam mit Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber das Turnier im australischen Perth.

Der Auslöser für Zverevs Ärger ist eine Regeländerung beim ersten Grand-Slam-Turnier des Kalenderjahres: Im fünften Durchgang des Herreneinzels sowie im dritten Satz der Damenkonkurrenz wird ein Tiebreak mit mindestens zehn Punkten ausgespielt. Bis dato musste der Gewinner zwei Spiele Vorsprung haben.

Jetzt hat jedes Grand-Slam-Turnier außer Roland Garros einen Tiebreak. Davon bin ich kein Fan.Alexander Zverev

Genau diese "Situationen und Spiele" habe Zverev "wirklich genossen, auch wenn sie körperlich hart" seien. "Dafür spielen wir, und jetzt hat jedes Grand-Slam-Turnier außer Roland Garros einen Tiebreak", so der Tennisspieler, der dazu eine klare Meinung hat: "Davon bin ich kein Fan."

In Wimbledon wird es ebenfalls ab 2019 bei 12:12 im letzten Durchgang einen Tiebreak bis sieben Punkte geben, der bei den US Open in New York bereits seit Jahren beim Stand von 6:6 ausgespielt wird. Nur bei den French Open in Paris wird der Entscheidungssatz noch ohne Tiebreak ausgespielt.

Mitspracherecht gab es laut Zverev nicht

Den gebürtigen Hamburger stößt zudem sauer auf, dass die Spieler selbst bei der Entscheidung der Organisatoren der Australian Open überhaupt nicht mit einbezogen wurden. Laut Zverev wurde "kein Spieler gefragt, um ehrlich zu sein", was im Widerspruch zu den Aussagen von Turnierdirektor Craig Tiley stünde. Der hatte zuvor erklärt, dass sie "die Spieler - sowohl aktuelle als auch ehemalige - sowie Kommentatoren, Berater und TV-Experten gefragt" hätten.

kög/sid

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu A. Zverev

Vorname:Alexander
Nachname:Zverev
Nation: Deutschland
Profi seit:2013
Weltranglistenplatz:3

Hopman Cup

Austragungsort:Perth
Land: Australien
Modus:Teamwettbewerb
Die letzten Sieger:
2019  Schweiz
2019  Schweiz
2018  Schweiz
2018  Schweiz
2017  Frankreich

Australian Open

Austragungsort:Melbourne
Land: Australien
Modus:Grand Slam
Die letzten Sieger:
2019  Novak Djokovic
2018  Roger Federer
2017  Roger Federer
2016  Novak Djokovic
2015  Novak Djokovic


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine