Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.04.2019, 22:27

Flensburg souverän, Löwen gewinnen wieder

Wiedes folgenschwerer Pass: Kiel bleibt SG auf den Fersen

Der THW Kiel hat die schwere Aufgabe erfolgreich gelöst: Im Topspiel des 27. Spieltag siegten die Zebras 30:29 bei den Berliner Füchsen. Und auch in den anderen drei Partien gingen die favorisierten Teams als Sieger von der Platte.

Fabian Wiede
Traf im entscheidenden Angriff die falsche Wahl: Fabian Wiede.
© imagoZoomansicht

Im Duell um die deutsche Meisterschaft hat Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt seinen Vorsprung auf Verfolger THW Kiel gewahrt. Die Flensburger gewannen am Donnerstagabend in der heimischen Flens-Arena das Spiel gegen den abstiegsbedrohten VfL Gummersbach 28:20. Mit dem 25. Saisonsieg baute die Mannschaft von Trainer Maik Machulla ihr Punktekonto auf 50:2 aus. Der vier Zähler schlechtere THW Kiel lässt den Nordrivalen aber nicht enteilen. Die Zebras erkämpften sich bei den Füchsen Berlin ein 30:29.

Die Flensburger hatten gegen Gummersbach deutliche Startschwierigkeiten: In der ersten Viertelstunde führten die Oberbergischen mehrfach, erst nach 19 gespielten Minuten konnte sich die SG erstmals mit zwei Toren vom zwölffachen deutschen Meister absetzen. Jedoch agierte Flensburg auch mit angezogener Handbremse - geht es doch am Sonntag im Spitzenspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Duvnjak führt Kiel zum Sieg

Angeführt von einem bärenstarken Domagoj Duvnjak entschied der THW Kiel die Neuauflage des Pokal-Halbfinals erneut zu seinen Gunsten. Dabei erwischten die Kieler Torhüter zunächst einen schwachen Tag - der dänische Weltmeister Niklas Landin parierte erst in 32. Minute den ersten Berliner Wurf. Alles in allem steigerte sich der deutsche Rekordmeister aber nach dem Seitenwechsel deutlich und verwandelte den 13:15-Pausenrückstand binnen fünf Minuten in ein 17:15. In einer chaotischen Schlussphase vergab der THW die Entscheidung dann allerdings mehrfach - und so sollten die Füchse in den letzten Sekunden doch noch einmal die Gelegenheit zum Ausgleich bekommen. Doch Fabian Wiede, der in der vorangegangenen Auszeit noch den Spielzug angesagt hatte, sollte sich einen folgenschweren Fehlpass leisten.

Es war komplett mein Fehler. Wir haben den Spielzug angesagt, aber ich habe falsch gehandelt.Berlins Fabian Wiede

Nach dem Spiel übernahm der Linkshänder die Verantwortung: "Natürlich habe ich mir den letzten Pass in der letzten Sekunde anders vorgestellt und deshalb bin ich schon enttäuscht. Es war komplett mein Fehler. Wir haben den Spielzug angesagt, aber ich habe falsch gehandelt." Dagegen war bei Kiels Coach Alfred Gislason Durchatmen angesagt. "Die Meisterschaft hat im ganzen Spiel gewackelt, denn in der ersten Halbzeit hat unsere Abwehr überhaupt nicht stattgefunden", so der Isländer. "Die Berliner waren klarer in der ersten Hälfte und wir haben nicht so flüssig gespielt. Nach der Pause war es für uns deutlich besser und es war ein glücklicher Sieg, keine Frage."

Löwen bezwingen Hannover dank Schmids Turbophase

Die Rhein-Neckar Löwen bleiben nach dem 30:28 (16:14) bei der TSV Hannover-Burgdorf auf Platz vier. Der Partie drückte Löwen-Kapitän Andy Schmid seinen Stempel auf. Sieben Tore in 14 Minuten waren rekordverdächtig. Am Ende standen elf Tore auf seinem Konto. Die erwartete nächste Niederlage kassierten die Eulen Ludwigshafen. Der Tabellenletzte unterlag Frisch Auf Göppingen mit 23:32 (7:10).


Der Donnerstag im Überblick

Tore für Berlin: Lindberg 7/4, Drux 5, Wiede 4, Koch 3, Marsenic 3, Zachrisson 3, Elisson 2, Gojun 1, Mandalinic 1
Tore für Kiel: Duvnjak 6, L. Nilsson 5, Weinhold 5, Ekberg 4/1, Wiencek 4, Pekeler 2, Reinkind 2, M. Landin 1, Zarabec 1
Zuschauer: 10.000
Strafminuten: 4 / 2
Disqualifikation: - / Zarabec (53.)

Tore für Flensburg: Jöndal 6/3, Svan 6, Golla 5, Lauge Schmidt 4, Röd 3, Gottfridsson 2, Glandorf 1, Johannessen 1
Tore für Gummersbach: Schukow 5, Sommer 5/2, Baumgärtner 4, Martinovic 3, Herzig 1, Norouzi Nezhad 1, Preuss 1
Zuschauer: 6.300 (ausverkauft)
Strafminuten: 2 / 8

Tore für Hannover-Burgdorf: Cehte 7, Kastening 7/4, Olsen 5, K. Häfner 3, Ugalde 3, Böhm 2, Atman 1
Tore für die Löwen: Schmid 11/2, Petersson 6, Kohlbacher 5, Tollbring 4/1, Larsen 2, Fäth 1, Palicka 1
Zuschauer: 7.551
Strafminuten: 6 / 2
Disqualifikation: Pevnov (50.) / -

Tore für Ludwigshafen: Durak 5/5, Jer. Müller 4, Spiler 3, Haider 2, Salger 2, Stüber 2, Bührer 1, Dietrich 1, Falk 1, Scholz 1, Walullin 1
Tore für Göppingen: Heymann 6, Kozina 6/4, Zelenovic 5, Kneule 4, Schiller 4, Rentschler 3, Peric 2, Bagersted 1, Sörensen 1
Zuschauer: 2.350
Strafminuten: 10 / 8

tow/dpa

Wer schafft es im Saison-Ranking in die Top Ten?
Was passiert hinter Musche? Die besten Bundesliga-Torjäger
Sie netzen regelmäßig: Arnor Thor Gunnarsson, Tim Hornke, Marcel Schiller und Matthias Musche.
Ballermänner der Liga

In der Bundesliga geht es Schlag auf Schlag, dabei ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Was die Torjäger angeht, hilft kicker online nach: Das sind aktuell die erfolgreichsten Werfer in der Bundesliga. [Stand: 19. Mai 2019]
© imago images (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1SG Flensburg-Handewitt772:61852:2
 
2THW Kiel806:64948:6
 
3SC Magdeburg814:69542:12
 
4Rhein-Neckar Löwen754:66642:12
 
5MT Melsungen738:72532:22
 
6Bergischer HC704:68731:23
 
7Füchse Berlin726:70430:24
 
8Frisch Auf Göppingen724:71330:24
 
9TBV Lemgo Lippe692:69025:29
 
10HC Erlangen678:69924:30
 
11TSV GWD Minden757:76123:31
 
12TVB 1898 Stuttgart728:79722:32
 
13TSV Hannover-Burgdorf744:76321:33
 
14HSG Wetzlar678:70720:34
 
15SC DHfK Leipzig679:69218:36
 
16VfL Gummersbach641:77711:43
 
17SG BBM Bietigheim645:8028:46
 
18Die Eulen Ludwigshafen632:7677:47

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine