Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
08.05.2019, 21:45

Frankfurt: Haller und Rode im Abschlusstraining dabei

Vorbild Liverpool - Wunder an der Stamford Bridge?

So schmerzhaft die deutliche 1:6-Niederlage in Leverkusen war, so groß ist die Vorfreude auf das Rückspiel in der Europa League an der Stamford Bridge. Die Eintracht will am Donnerstagabend Geschichte schreiben - und sieht den FC Liverpool als leuchtendes Vorbild. Erfreuliche Nachrichten gibt es von Sebastian Rode und Sebastien Haller.


Aus London berichtet Julian Franzke

Sebastien Haller (re.)
Wirkte beim Training an der Stamford Bridge munter mit: Sebastien Haller (re.).
© kickerZoomansicht

Munter, scheinbar mühelos und ohne erkennbare Probleme absolvierte Haller am Mittwochabend im Stadion an der Stamford Bridge das lockere Aufwärmprogramm. Nach den ersten 15 Minuten trainierte die Eintracht - wie von der UEFA vorgeschrieben - hinter verschlossenen Türen weiter, sodass keine Erkenntnisse aus dem Trainingsspiel gewonnen werden konnten. Der Franzose dürfte zwar kein Kandidat für die erste Elf sein, könnte aber als Einwechselspieler womöglich ein entscheidender Faktor werden. "Er hat eine sehr gute Therapie hinter sich und ist eventuell ein Thema", berichtet Trainer Adi Hütter.

Vor der Rückkehr in die erste Elf steht Sebastian Rode, der zuletzt in Leverkusen angeschlagen ausgefallen war. Auch der Mittelfeldspieler nahm am Abschlusstraining teil, der Trainer sagt: "Er hat signalisiert, dass er wieder fit ist." Nicht im Kader stehen wird dagegen Jetro Willems. Der zuletzt im Mittelfeld eingesetzte Linksverteidiger wurde in Leverkusen schon vor der Pause ausgewechselt und saß nun "aus rein sportlichen Gründen" nicht mit im Flieger. Die Nichtberücksichtigung ist als Denkzettel für den Niederländer zu verstehen, der viel zu wenig aus seinem unbestrittenen fußballerischen Talent herausholt und auf dem Platz oftmals unkonzentriert wirkt.

"Leidenschaftlich und mutig": Liverpool als Inspiration

Für die Mannschaft ist es vielleicht ganz gut, dass nicht so viel Zeit bleibt, um sich über den rabenschwarzen Abend in Leverkusen den Kopf zu zerbrechen. "Wir haben versucht, die Klatsche so schnell wie möglich zu verarbeiteten", erklärt Hütter. Er hat die Niederlage am Montag mit dem Team analysiert und besprochen, den Dienstag bekamen die Profis frei, am Mittwoch saßen sie schon wieder im Flieger. "Ich bin 100-prozentig überzeugt, dass die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen wird", sagt der Coach zuversichtlich. Er hofft: "Es hat immer wieder mal Wunder gegeben, vielleicht gibt es am Donnerstag eines an der Stamford Bridge. Wir können etwas Historisches schaffen."

London
Warmmachen: Die SGE-Akteure beim Abschlusstraining am Mittwoch.
© kicker

Als Vorbild dient der magische Abend des FC Liverpool, der mit dem 4:0 gegen Barcelona für eine Sensation sorgte. "Dieses Spiel hat mich gefesselt", erzählt Hütter und erklärt: "Liverpool hat gezeigt, was es heißt, wenn man an etwas glaubt. Sie haben leidenschaftlich und mutig nach vorne gespielt. Das wünsche ich mir auch von unserer Mannschaft. Wenn man so weit kommt, will man auch ins Finale." Ähnlich äußert sich auch Kapitän David Abraham. "Es war beeindruckend zu sehen, wie Liverpool als Mannschaft gearbeitet hat. Der Gesamtauftritt war geprägt von Lust, Willen, Mut und Leidenschaft. Das sind genau die Tugenden, die wir am Donnerstag benötigen, gepaart mit einer großartigen Leistung."

Pokalsieg 2018 als gutes Omen?

Dass die Niederlage in Leverkusen nicht zwangsläufig ein schlechtes Omen für das Rückspiel an der Stamford Bridge bedeuten muss, zeigt ein Blick in die vergangene Saison. Damals spielte die Eintracht gegen Saisonende wochenlang mehr schlecht als recht und verlor am letzten Spieltag mit einer völlig uninspirierten Leistung 0:1 auf Schalke. Das Ende ist bekannt: Eine Woche später schwang sich die Mannschaft zu einer riesigen Energieleistung auf und besiegte den FC Bayern im Pokalfinale 3:1. Eine ähnliche Leistung wird nötig sein, um am Donnerstagabend an der Stamford Bridge ein kleines Wunder zu vollbringen. Nach all den positiven Überraschungen in dieser Spielzeit ist das der Mannschaft allemal zuzutrauen.

Frankfurt trifft auf Chelsea, Arsenal gegen Valencia
Torfabrik, Heimbilanz und Formstärke: Die EL-Halbfinalisten
Torfabrik, Heimbilanz und Formstärke: Die EL-Halbfinalisten

Während die Frankfurter Offensive 2018/19 europaweit Schrecken verbreitete, hatte Chelsea mit deutschen Vertretern traditionell keine Probleme. Im Duell Arsenal gegen Valencia treffen sich zwei Teams, die tolle Statistiken aufweisen können und im aktuellen Jahrhundert bereits im Finale standen. Wissenswertes zum Durchklicken...
© Getty Images (3), imago images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Hütter

Vorname:Adolf
Nachname:Hütter
Nation: Österreich
Verein:Eintracht Frankfurt

Vereinsdaten

Vereinsname:Eintracht Frankfurt
Gründungsdatum:08.03.1899
Mitglieder:60.000 (23.09.2018)
Vereinsfarben:Rot-Schwarz-Weiß
Anschrift:Mörfelder Landstraße 362
60528 Frankfurt/Main
Telefon: 0800 - 7431899
Telefax: (0 69) 95 50 31 10
E-Mail: info@eintrachtfrankfurt.de
Internet:http://www.eintracht.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine